Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Phoenix-Gymnasium ist „Schule ohne Rassismus“
Wolfsburg Vorsfelde Phoenix-Gymnasium ist „Schule ohne Rassismus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 25.07.2014
„Schule ohne Rassismus“: Peter Kaufmann (oben, re.) überreichte dem Phoenix-Gymnasium das Siegel. Schulleiter Wolfgang Preuk (unten, li.) bedankte sich bei Schülern und Lehrern für deren vorbildliches Engagement. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

„Im Zentrum dieser Auszeichnung steht das friedliche, gewaltfreie Zusammenleben“, betonte Kaufmann, er ist Landeskoordinator des Projekts. „Alleine in Niedersachsen machen jetzt 191 Schulen mit, in Deutschland sind es 1568 Schulen mit rund einer Million Schülern.“

Schulleiter Wolfgang Preuk war sichtlich stolz auf diese Auszeichnung: „Nach diesen Werten lebt die ganze Schule.“ Er lobte das Engagement von Schülern und Lehrern. Initiiert hat das Projekt die Lehrerin Andrea Stabenow: „Miteinander statt nebeneinander her - das ist unser Motto.“

Die Projekt-Teilnehmerin und Schülersprecherin Lucie Zenk betonte: „Wir müssen aufeinander zugehen, unser Schicksal selbst in die Hand nehmen.“ Zum Beispiel mit einer Projektwoche, deren Abschluss gestern war (WAZ berichtete).

Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs dankte den engagierten Schülern: „Diese Stadt hat eine unrühmliche Gründungsgeschichte, heute ist sie bunt und modern - so wie das Phoenix-Gymnasium.“

Gesponsert wurde und wird das Anti-Rassismus-Projekt vom Lions-Club Wolfsburg-Vorsfelde: „Wir unterstützen euch auch weiterhin“, versprach dessen Vertreter Dr. Ingo Rackow. „Allerdings wird auch dieses Projekt Rückschläge erleben, es wird wie überall auch hier Streit geben. Aber es kommt darauf an, wie man damit umgeht - mit Courage!“

bis

Schöne Aktion für die gute Sache: Jürgen und Jutta Anders von der Vinothek in Vorsfelde überreichten dem Hospiz gestern eine Spende in Höhe von 2500 Euro. Mit dem Geld soll unter anderem ein Bewegungsmelder angeschafft werden, der am Bett der Patienten angebracht wird.

28.07.2014

Vorsfelde. Die Organisatoren werten die erste Vorsfelde-Konferenz am Mittwochabend als großen Erfolg (WAZ berichtete). Doch was sagen die Teilnehmer? Die WAZ fragte nach.

24.07.2014

Vorsfelde. Vorsfeldes Ortsbürgermeister Günter Lach kündigte kürzlich in der WAZ an: „Die Verlegung der B 188 ab Poerschke-Kreisel steht im nächsten Bundesverkehrswegeplan. Jetzt kann geplant werden.“ Jetzt meldet der BUND Wolfsburg Bedenken gegen die Verlegung an.

27.07.2014
Anzeige