Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Neuer Propst will „mitten drin im Leben“ sein
Wolfsburg Vorsfelde Neuer Propst will „mitten drin im Leben“ sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 02.08.2016
Ulrich Lincoln: Der neue Propst mitten in der Vorsfelder St. Petrus-Kirche. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige

„Mitten drin“ will er sein, wie die St. Petrus-Kirche mitten in Vorsfelde ist. Mitten drin im Leben. Nach sechs Jahren Einsatz als Auslandspfarrer in London wollte Lincoln unbedingt die Propstei Vorsfelde übernehmen: „Sie ist vertraut und gleichzeitig neu“, sagt er. Vertraut, weil er in Wolfenbüttel geboren und in Schladen groß geworden ist, die Region kennt. „Aber es ist auch vieles neu. 50 Prozent Propst, 50 Prozent Gemeindepfarrer - so etwas habe ich noch nie gemacht“, betont Lincoln. „Außerdem ist es meine erste Stadtgemeinde mit hauptamtlichen Mitarbeitern.“ In London und früher in Dettum habe er fast alles alleine gemacht.

In Vorsfelde tritt er nun in die Fußstapfen von Matthias Blümel, der 25 Jahre lang Propst war: „Wir haben uns schon getroffen und miteinander telefoniert“, sagt Lincoln. Natürlich habe Blümel die Propstei sehr geprägt. Aber jetzt will Lincoln „meine eigene Persönlichkeit einbringen und der Propstei ein Profil geben.“ Wichtig sei ihm auch ein gutes Verhältnis zur Gemeinde: „Kirche kann den Menschen viel bieten, Gemeinschaft und Vertrauen etwa.“

Sie soll eben mitten drin sein. Mitten drin im Leben. Wie die St. Petrus-Kirche, die mitten in Vorsfelde liegt.

bis

Viele Wolfsburger werden sie in ihrem Urlaub wieder gesehen haben: bunt bepflanzte Kreisverkehre. „Nur unsere Wolfsburger Kreisel sind so trist“, sagt die Neuhäuserin Christine Fischer. Sie will das endlich ändern.

01.08.2016

Vorsfelde. Das Ehepaar Witten aus Vorsfelde radelte 16 Monate lang bis nach Japan. Am Sonntag kehrten die Weltenbummler Heim. Familie und Freunde begrüßten die beiden herzlich. Auch Oberbürgermeister Klaus Mohrs war vor dem Rathaus dabei.

31.07.2016

Hehlingen. Als Einzelkämpfer hat man es zu schwer. Diese Erfahrung musste die Hehlingerin Claudia Schmalkuche machen: Jahrelang bildete sie den Arbeitskreis „Unser Dorf hat Zukunft“ als One-Woman-Show. Frustriert startete sie einen letzten Helferaufruf - seitdem blüht der Arbeitskreis auf.

29.07.2016
Anzeige