Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Bluttat: „Ich dachte eher an einen Unfall“

Wolfsburg-Vorsfelde Nach Bluttat: „Ich dachte eher an einen Unfall“

Gestern früh stach eine 28-jährige Frau einen 52-jährigen Wolfsburger im „Vorsfelder Eck“ nieder: Diese Bluttat schockierte viele Vorsfelder. Sie war Gesprächsthema Nummer eins in der Eberstadt.

Voriger Artikel
Schrecklich: 28-Jährige sticht Mann (52) nieder
Nächster Artikel
Bluttat von Vorsfelde: Polizei findet Tatwaffe

Nicht beunruhigt: Hans Schwegler beobachtet, wie Polizisten in seinem Garten nach der Tatwaffe suchen.

Quelle: Photowerk (bb)

Tankwart Ralf Schmidt, Inhaber der Aral-Station genau gegenüber, wurde nachts wach: „Ich habe eine Frau wütend schreien hören.“ Kurz nach 3 Uhr öffnete seine Angestellte Brigitte Naumann die Tankstelle: „Ich habe mich gewundert, warum Polizei und Krankenwagen da waren. Da war richtig was los.“

Auch Anwohner Dieter Rachow schaute nach dem Rechten: „Ich bin wach geworden und sah überall Blaulicht. Ich dachte aber an einen Unfall. Hier passiert ja ständig etwas.“ Mit einer blutigen Beziehungstat hätte er nicht gerechnet.

Gelassen reagierte Hans Kessel aus dem Friederikenring: „Es ist doch ständig etwas los.“ Vor allem, wenn viel Alkohol im Spiel sei, gebe es schon mal Probleme.

Sein Nachbar Herbert Walter schüttelte mit dem Kopf: „Man sieht und liest so viel in der letzten Zeit...“ Aber mit so einer Tat habe er natürlich nicht gerechnet.

Suche nach der Tatwaffe: Die Bereitschaftspolizei nahm Gärten, Grünanlagen und Gossen unter die Lupe, ein blutiges Messer fand sie nicht.

Zur Bildergalerie

Nachdenklich beobachtete Hans Schwegler aus dem Sophienring die Suche der Bereitschaftspolizei nach der Tatwaffe, auch in seinem Garten: „In der Gegend ist doch seit Jahren immer was los. Doch beunruhigt sind die Anwohner weniger wegen Randale, sondern eher wegen der vielen Einbrüche in letzter Zeit. Erst vor wenigen Tagen gab es hier einen Einbruchsversuch.“

Pastorin Beate Stecher reagierte geschockt auf das Vorkommnis im „Vorsfelder Eck“: „Schlimm, dass so etwas mitten in Vorsfelde passiert. Es ist sehr bedauerlich, wenn Menschen meinen, keinen anderen Weg mehr als Gewaltausübung zu haben.“

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Vorsfelde
Keine heiße Spur: Mit Hilfe von Spürhund Chilly fanden die Beamten zwar ein altes Messer. Aber die Tatwaffe fanden sie heute nicht.

Schreckliche Bluttat mitten in Vorsfelde. Heute in den frühen Morgenstunden stach im Lokal „Vorsfelder Eck“ eine 28-jährige Wolfsburgerin einen 52-jährigen Mann nieder. Der Wolfsburger musste im Klinikum notoperiert werden, laut Polizei schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr.

mehr
Mehr aus Vorsfelde

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang