Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Moderate Verkehrs-Diskussion in Hehlingen

Bürger fürchten Lärm und Rückstau Moderate Verkehrs-Diskussion in Hehlingen

Moderater Auftakt für „Mit Mohrs reden“ in Hehlingen: Gestern Abend sprach Oberbürgermeister Klaus Mohrs in der Mehrzweckhalle vor rund 100 Bürgern über das geplante Verkehrskonzept Wolfsburg Südost. Es gab etliche Fragen, aber im Großen und Ganzen schienen die Hehlinger mit den Plänen einverstanden zu sein.

Voriger Artikel
Vorsfelder Stadtlauf: Bis zu 400 Läufer am Sonntag
Nächster Artikel
Ortsrat Vorsfelde sagt Ja zur Aller-Renaturierung

Nordsteimke (re.) und Hehlingen von oben: Zwischen diesen beiden Ortsteilen entsteht das neue Mega-Baugebiet. Baubeginn soll Ende 2019 sein. Oberbürgermeister Klaus Mohrs (kl. Bild) erläuterte dazu das Verkehrskonzept Wolfsburg Südost.

Quelle: Matthias Leitzke / Tim Schulze

Hehlingen. Klaus Mohrs wurde nicht müde, zu betonen, dass alles noch ein Prozess sei und Dinge verändert werden können. Genauso betonte er: „Wolfsburg ist ein Industriestandort und wir können nicht erwarten, drei Kilometer außerhalb zu leben wie in Bullerbü.“ Im Klartext: Der Verkehr wird zunehmen, die Stadt versucht ihn sinnvoll auf den Berliner Ring zu leiten, aber allen werde man nicht gerecht werden können. Gemeinsam mit Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide stellte der Oberbürgermeister das Mega-Baugebiet Nordsteimke/Hehlingen und das Verkehrskonzept vor, dass im Wesentlichen vorsieht, die Achse L 290/Dieselstraße zu stärken, die B 188 und die Heinrich-Nordhoff-Straße auszubauen.

Die Hehlinger fürchten allerdings, dass der Durchgangsverkehr durch das Baugebiet zunehmen wird, der Rückstau zu weiteren Problemen im Ort führen könnte und der Lärm zunimmt. Und schon wurde auch der Ruf nach einer schon lang geforderten Ortsumgehung laut. Mohrs: „Über eine Ortsumgehung zu diskutieren, lohnt sich nicht, diese Entscheidung liegt nicht an.“ Das Land Niedersachsen werde aktuell keine Umgehung bauen, weil dafür nicht genug Autos auf den Straßen seien.

Uwe Richter, Vorsitzender des TSV Hehlingen, sagte: „Das ist Jammern auf hohem Niveau, die Kirche muss im Dorf bleiben.“ Vor allem bezog er sich auf Äußerungen des Ortsratsmitgliedes Axel Schmalkuche (PUG), der wegen geplanter Lärmschutzwände eine Sichtachse in Gefahr sieht.jes

  • Heute Abend findet „Mit Mohrs reden“ in Nordsteimke im Lindenhof statt. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr