Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Kränze, Kuchen, Konfitüre: Vereine luden zum Weihnachtsmarkt

Wendschott Kränze, Kuchen, Konfitüre: Vereine luden zum Weihnachtsmarkt

Rund 1000 Besucher können sich nicht irren: In Wendschott hatte am Wochenende der Weihnachtsmarkt große Anziehungskraft. Und die Veranstalter freuten sich über den großen Zusammenhalt der Vereine im Ort.

Voriger Artikel
Standortanalyse der Eberstadt ist beendet
Nächster Artikel
Steinwehs geben „Goldenen Stern“ wieder ab

Wendschott: Der Weihnachtsmarkt bot eine große Auswahl an Kunsthandwerk.

Quelle: Britta Schulze

Wendschott. Rund um das Niedersachsenhaus veranstaltete der Dorfverein Wendschott am Samstag seinen Weihnachtsmarkt. Gebrannte Mandeln, gestrickte Socken, eingeweckte Marmelade – die Aussteller glänzten mit liebevoll gefertigter Handarbeit.

Tatkräftige Unterstützung gab es von WFV, Borussia und dem Förderverein der Grundschule. Wilhelm Daehre, Vorsitzender des Dorfvereins, freute sich: „Alle Vereine haben beim Aufbau mitgeholfen, dafür bin ich dankbar.“ Gut 1000 Besucher tummelten sich zwischen den Ständen mit Kunsthandwerk.

Inge Zenker verkauft seit 20 Jahren ihre selbst gemachte Marmelade und Gelees sowie Säfte und Liköre. „Die Stoffe auf den Deckeln sind in der Farbe der Frucht, die sich im Glas befindet.“ Ilona Schiefler hatte einen Berg voll selbst gestrickter Socken. „Ich kann mit den Größen 20 bis 46 dienen.“ Schwiegertochter Claudia Cohrs brachte Babysachen selbstgenäht für die Besucher mit – vom Strampler bis zur Decke war alles dabei.

Vogelhäuser und Insektenhotels fertigt Gunter Winkelmann an. Schöner können Insekten nicht wohnen. Kreatives gab es von Ursula Zibell, die 3D-Karten für alle Anlässe herstellt. Heide Tepper verschönerte die Frauen mit Seidenschal oder Seidenloop und die Peter-Pan-Schule verwöhnte die Haut mit Pflanzenseife und Badesalzen. Besucherin Katharina Romberg lobte die dekorativen Gestecke und den selbst gebackenen Kuchen der Wendschotter Frauen. „Hier ist es einfach schön und es gibt viel zu entdecken.“ kf

Von Karin Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde