Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Kiebitzmarkt: 300 Kilo Wolle für die Tafel
Wolfsburg Vorsfelde Kiebitzmarkt: 300 Kilo Wolle für die Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 09.08.2014
Spende vom Vorsfelder Kiebitzmarkt Kroll: Thorsten und Ursula Kroll (r.) überreichten rund 300 Kilo Wolle, Nadeln und Strick-Anleitungen an Brigitte Lotz von der Tafel. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige

Die Kunden des Kiebitzmarktes hatten Wollreste, Nadeln und Strick-Anleitungen vorbeigebracht. „Wir haben zwei Monate lang gesammelt“, berichtete Inhaber Thorsten Kroll. Auch trug der Markt selbst mit Wollspenden zu den rund 300 Kilo Material bei.

Die Tafel lebt zwar von Spenden, aber in der Regel handelt es sich um Lebensmittel oder Geld. Eine Woll-Spende lockere den Alltag der Helfer auf, so Brigitte Lotz von der Tafel. Bei der Ausgabe soll ein Helfer an Kunden, die gerne Stricken, die Spenden verteilen: „Wir haben pro Woche 500 bis 600 Kunden - die können alle etwas davon haben“, so Lotz.

Dies war schon die zweite Aktion des Kiebitzmarktes. Im vergangenen Jahr hatte Kroll die Kunden gebeten, Accessoires für die Tafel-Kunden anzufertigen. Was im nächsten Jahr passiert, ist noch offen, so Ulrike Kroll: „Mal gucken, ob die Kunden es toll finden - oder vielleicht lassen wir uns etwas ganz anderes einfallen.“

mbb

Vorsfelde. Auch in den Ferien ist an vielen Wolfsburger Schulen etwas los. An der Altstadtschule in Vorsfelde lässt die Stadt das Außengelände neu gestalten. Der nördliche Bereich soll bis zum Ende der Sommerferien fertig sein, dann folgt der Rest.

08.08.2014

Vorsfelde. Das war eine Überraschung: Der Vorsfelder Peter Wagner erhielt jetzt eine Auszeichnung vom Turnkreis Wolfsburg.

08.08.2014

Vorsfelde. Zwar sei es gut, dass die B-188-Umgehung für Vorsfelde-Süd in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen ist, so Willi Dörr (SPD), aber: Für vorgezogenen Jubel sei das kein Anlass. Schließlich gebe es gegen die bislang diskutierte „Steekgraben-Lösung“ massive Vorbehalte.

04.08.2014
Anzeige