Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Jürgen Laengner liebt seine beiden Oldtimer

Wolfsburg-Vorsfelde Jürgen Laengner liebt seine beiden Oldtimer

Vorsfelde. Viele Oldtimer-Freunde legen großen Wert auf den Original-Zustand des Autos. Jürgen Laengner nicht. Für den 77-jährigen Vorsfelder ist vor allem wichtig, dass sein Opel Kapitän von 1952 fährt. Und zwar jeden Tag, bei jedem Wetter. Bei seinem Nomag-Traktor aus den 50er Jahren ist er etwas gnädiger.

Voriger Artikel
Ökumenischer Gottesdienst unter freiem Himmel
Nächster Artikel
Raubüberfall: Täter schlägt Verkäuferin

Oldtimer-Fan: Jürgen Laengner liebt seinen Opel Kapitän und seinen Nomag-Traktor – beide stammen aus den 50ern.

Quelle: Photowerk (bas)

Die Beziehung zwischen dem Vorsfelder und seinem Opel ist einmalig: „Ich fahre den Wagen seit 53 Jahren“, sagt er. „Ich mag ihn. Und wenn man ihn pflegt, hält er ewig.“ Den ursprünglichen Benzin-Motor tauschte er gegen ein Mercedes-Dieselaggregat (Vierzylinder mit 40 PS), das seit Jahrzehnten in Mähdreschern und Unimogs eingesetzt wird. „Es hat 600.000 Kilometer auf dem Tacho und macht keine Probleme.“ Sitzbank und Scheinwerfer sowie Verschleißteile hat er ebenfalls getauscht. „Alles in allem habe ich rund 20.000 Euro in 53 Jahren investiert - so günstig bin ich mit keinem modernen Auto unterwegs“, lacht er. Und so cool schon mal gar nicht.

Das gilt auch für seinen zweiten Oldtimer: einen Nomag Traktor C10 aus den 50er Jahren, den er liebevoll restauriert hat. „Der Motor war kaputt, ich musste alles neu machen“, sagt Jürgen Laengner. Denn ausgerechnet der Motor ist die Schwachstelle des Traktors: „Er ist ein Verdampfer“, erklärt Laengner. Sobald der 10-PS-Einzylinder läuft, wird er heiß und verdampft Wasser. „Er verdampft 30 bis 35 Liter Wasser pro 100 Kilometer“, sagt Laengner. „Ohne Wasser geht er kaputt.“ Der gelernte Maschinenschlosser hat sich eine Wasserpumpe gebaut, die er während der Fahrt per Hand bedienen kann. Und er fährt viel mit seinen Freunden vom Lanz Bulldog-Club Rühen. Einmal fuhr er sogar zu einem Nomag-Treffen nach Walkenried im Harz. „Ich habe neun Stunden gebraucht“, berichtet er. „Bergauf geht es arg langsam.“ Viel schneller ist er auch auf ebener Straße nicht unterwegs: Der Trecker schafft maximal 23 km/h.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr