Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Herbert Wienecke ausgezeichnet

Velstove Herbert Wienecke ausgezeichnet

Er trat 1967 in die Freiwillige Feuerwehr Velstove ein. 1977 gründete er die Jugendfeuerwehr. 1990 wurde er Ortsbrandmeister. Der Ortsrat Brackstedt/Velstove/Warmenau zeichnete Herbert Wienecke mit der Ehrengabe aus.

Voriger Artikel
Hehlinger singen mit ihren Chören Weihnachtslieder
Nächster Artikel
50 Jahre Drömling-Bote: Heft liegt aus

Auszeichnung: Die Ortsratsmitglieder verliehen Herbert Wienecke (Mitte) die Ehrengabe und dankten Ehefrau Karin (r.).

Quelle: Sebastian Bisch

Velstove. Der Ortsrat Brackstedt/Velstove/Warmenau hat den langjährigen Velstover Ortsbrandmeister Herbert Wienecke (69) am Freitagabend mit der Ehrengabe in Tropfenform ausgezeichnet. „Damit ehren wir Bürger, die sich für die Dorfgemeinschaft einsetzen“, betonte Ortsbürgermeisterin Angelika Jahns während der Feierstunde im Velstover Feuerwehrhaus.

Herbert Wienecke trat 1967 in die Velstover Feuerwehr ein. Gemeinsam mit Günther Grietsch gründete er 1977 die Velstover Jugendfeuerwehr, die in diesem Jahr 40-jähriges Bestehen feierte. „Darauf kannst Du sehr stolz sein“, betonte Jahns. „Denn junge Menschen für das Ehrenamt zu begeistern, ist nicht jedermanns Sache.“ 1981 wurde Wienecke Jugendwart, 1990 Ortsbrandmeister – ein Amt, das er 18 Jahre lang bekleidete. Dafür wurde er zum Ehrenbrandmeister ernannt. Jahns hob die Bedeutung der Feuerwehr und des Ortsbrandmeisters hervor: „Die Freiwillige Feuerwehr trägt in einem Dorf eine große Verantwortung und viel zum Dorfgemeinschaftsleben bei.“ Gemeinsam mit ihren Ortsratskollegen zeichnete sie Wienecke aus. Danach folgten Gratulationen vieler Velstover Vereine, Ortsbrandmeister Guido Fricke betonte: „Ich kann mir keinen anderen vorstellen, der diese Auszeichnung mehr verdient hat als Du.“

Und der Geehrte? Herbert Wienecke nahm die Auszeichnung sichtlich gerührt entgegen, betonet aber sogleich in Richtung seiner Feuerwehrkameraden: „Ohne Euch und ohne Eure Hilfe kann man so etwas gar nicht erreichen.“ Auch ohne seine Familie – und seine Ehefrau Karin – wäre vieles in den vergangenen 50 Jahren nicht möglich gewesen. Recht hat er.

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde