Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Hehlingen: Mehr Verkehr und Lärmschutzwall
Wolfsburg Vorsfelde Hehlingen: Mehr Verkehr und Lärmschutzwall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 06.02.2015
Nadelöhr: Künftig fließt der Verkehr aus Richtung Almke an Hehlingen vorbei, nicht mehr durch Nordsteimke (kl. Bild). Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Wobei die CDU-Politikerin auch das Wohl von ganz Wolfsburg im Blick hat: „Wir haben täglich 75.000 Pendler, der Verkehr muss ja fließen. Nur dürfen Baumaßnahmen die Lebensqualität in Hehlingen nicht zu stark mindern.“ Das wird nicht leicht: Die Nordsteimker Straße soll künftig eine innerörtliche Straße werden und das jetzige Nordsteimke vom baldigen Mega-Baugebiet Nordsteimke-Hehlingen trennen. „Das heißt, künftig fließt der komplette Verkehr aus Richtung Almke an Hehlingen vorbei“, stöhnt von Steimker. Die Stadt schlägt den vierspurigen Ausbau der L 290 vor, „aber das geht nur mit einem Lärmschutzwall wie in Reislingen-Südwest“, betont von Steimker. Damit nicht genug: „Bekommen wir keine Umgehungsstraße, droht die Vorsfelder Straße zur Abkürzung durch den Ort zu werden, wenn es am Kreisel stockt“, befürchtet die Ortsbürgermeisterin. Dabei handle es sich um eine verkehrsberuhigte Anliegerstraße.

Sie hoffe, so von Steimker, dass der Verkehr auf der L 290 später zügig fließt: In der Diskussion sei ja die Verlegung der Straße an Neuhaus vorbei in den Vogelsang auf die Dieselstraße: „Das“, so von Steimker, „könnte helfen.“ Auch bei der Lebensqualität in Hehlingen.

bis

Neuhaus. Die Stadt hat mit den Umbauarbeiten in der Burg Neuhaus begonnen. Sie modernisiert die Brandschutzanlagen im historischen Gebäude-Ensemble und schafft neue Nutzungsflächen für Vereine. Kosten: 1,15 Millionen Euro. Im Mai 2016 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

05.02.2015

Nordsteimke. An diesen Anblick müssen sich Nordsteimker in den kommenden Tagen gewöhnen: Das Wolfsburger Katasteramt vermisst den Bereich L 322 und Steinbeker Straße neu. „Wir überprüfen Grenzen“, sagt Amtsleiterin Meike Winkler. Vorarbeiten fürs künftige Mega-Baugebiet?

05.02.2015

Wendschott. Der Dorfverein Wendschott und der zugehörige Förderverein hielten jetzt ihre Jahreshauptversammlungen ab. Dabei ging es um Wahlen, um den  Ausblick auf das Jahr 2015 und einen  Beschwerdebrief des Vereins an den Oberbürgermeister wegen des geplanten Abrisses eines Fachwerkhauses am Rothenfelder Markt.

05.02.2015
Anzeige