Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Großes Pfadfindertreffen: „Umwelt“ ist Jahresmotto
Wolfsburg Vorsfelde Großes Pfadfindertreffen: „Umwelt“ ist Jahresmotto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 09.03.2015
Landesdelegiertenversammlung: 240 Pfadfinder aus Niedersachsen kamen am Wochenende im Vorsfelder Schulzentrum zusammen. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

„Es ist schön, dass die Stadt uns so liebevoll aufnimmt. So können auch die anderen Pfadfinder unsere vier Wände kennenlernen“, freute sich das Wolfsburger Stammesmitglied Christian Kuhs.

Die Pfadfinder hatten sich erstmals das Thema „Umwelt“ als Jahresmotto gegeben. Unter dem Motto „Regional - saisonal - Bio“ sollen zukünftig die Treffen der niedersächsischen Stämme ausgerichtet werden.

Zudem planen die Pfadfinder eine Reduzierung des Papierverbrauches durch die verstärkte Nutzung von E-Mails: „Wir schauen, wo brauche ich Papier und wo reicht stattdessen eine E-Mail“, erklärte Timo Tietzel, stellvertretender Stammesführer der „Weißen Rose“ aus Ehmen. Gemeinsam mit Julius Meschke vom Braunschweiger Stamm „Voortrekker“, Moritz Kluske vom Celler Stamm „Altai Maral“ und vielen anderen Helfern organisierte die „Weiße Rose“ die Versammlung in Vorsfelde.

Auf dem Programm standen auch verschiedene Workshops: „Free Being Me“ hilft zum Beispiel, das eigene Selbstwertgefühl in der Gruppe zu stärken. Auch Macht und deren Missbrauch waren ein Thema.

lhu

Vorsfelde. Die Schützenbrüderschaft Vorsfelde feierte am Samstagabend den Königsball - die höchste Veranstaltung der Schützensaison. Der Große König Theodor Harneid und die Damenkönigin Ellen Drewitz hatten ins Schützenhaus eingeladen.

08.03.2015

Vorsfelde. Nach dem großen Erfolg der ersten Auflage veranstaltete der MTV Vorsfelde gestern zum zweiten Mal eine Tanzgala. Besonders die Ballettschülerinnen zeigten den rund 240 Besuchern im Vorsfelder Schützenhaus ihr Können.

08.03.2015

Warmenau. Die Jäger des Hegerings Warmenau schlagen Alarm: Die Zahl der Wildunfälle auf der K 31 zwischen Warmenau und Velstove steigt ständig an. Allein 2014 seien 47 Rehe im Straßenverkehr gestorben - und viele Autos demoliert worden. Die Jäger wollen mit Jagden, Reflektoren und Appellen an die Vernunft der Autofahrer reagieren.

06.03.2015
Anzeige