Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Gequälte Hunde: Schüler werfen mit Böllern
Wolfsburg Vorsfelde Gequälte Hunde: Schüler werfen mit Böllern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 19.12.2014
Böllerwürfe beim Gassi gehen: Die Hundehalter Ronja Hoffmann (r.) und Sabrina Wiedler kritisieren das Verhalten einiger Schüler. Quelle: Foto: Bischof
Anzeige

Ronja Hoffmann, Anwohnerin des Schulzentrums, traut sich mit ihrem Jack-Russell -Terrier Nele kaum noch vor die Tür. „Schüler stehen in den Pausen am Fahrradständer und werfen Böller nach uns“, berichtet sie. Ihr selbst sei das schnuppe, nicht aber Hund Nele: „Die zittert vor Angst. Sobald wir zu Hause sind, verkriecht sie sich eine Stunde lang unterm Bett. Manchmal bekommt sie sogar Zitteranfälle.“

Ähnliche Erfahrungen macht Nachbarin Sabrina mit ihrer französischen Bulldogge Hugo: „Diese Böller erschrecken Hugo so, dass er es mit der Angst zu tun bekommt.“ Wiedeler beschwerte sich im Schulzentrum: „Da wurde ich frech gefragt, woher ich denn wisse, dass es sich um Schüler handele“, schimpft sie. „Natürlich sind es Schüler. Sobald die Pause zu Ende ist, gehen sie wieder ins Schulzentrum.“ Für beide steht fest: „Jetzt sind die Schulleiter am Zug!“

Realschulleiterin Cordelia Zapel versichert: „Wir machen diese Vorfälle noch einmal zum Thema. Auch die Aufsichtskräfte werden wir sensibilisieren, damit sie konkret darauf achten.“ Für sie steht fest: „So etwas darf nicht passieren.“ Wolfgang Hoyer, Leiter der Hauptschule, springt ihr bei: „Kommt so etwas vor, sollen sich die Betroffenen die Gesichter der Schüler merken. Dann gehen wir von Klasse zu Klasse, bis wir die Übeltäter gefunden haben.“

bis

Wendschott. „Weihnachten im Schuhkarton“: Die 98 Schüler der Grundschule Wendschott haben jetzt Weihnachtsgeschenke gepackt, die an Schulen und Waisenhäuser in Namibia geschickt werden. Gestern holte Petra Batzdorfer von der Vorsfelder St.-Michael-Kirchengemeinde die Pakete ab.

22.12.2014

Vorsfelde. Er hat wohl Annabell und Linda auf dem Gewissen. Die Polizei hat einen 37 Jahre alten Tatverdächtigen ermittelt, der Ende September die beiden Vorsfelder Strohpuppen An der Meine angezündet haben soll. Zeugen haben den Mann, der zuvor in einer nahegelegenen Diskothek war, identifiziert.

19.12.2014

Vorsfelde. Damit hat die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr nicht gerechnet: Kaum fließt der Verkehr auf der B 188 durch den vierspurigen Ausbau besser, gibt es Staus auf der Vorsfelder Westumgehung. Schuld, so schimpfen Autofahrer, seien die Ampelschaltungen auf der Westumgehung. Die Landesbehörde will das jetzt vor Ort kontrollieren.

18.12.2014
Anzeige