Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Gefährliche Hundeköder: Noch keine heiße Spur

Wolfsburg-Reislingen Gefährliche Hundeköder: Noch keine heiße Spur

Wolfsburg. Im Fall der gefährlich präparierten Hundeköder in Reislingen-Südwest hofft die Polizei noch auf Hinweise. Bisher ist nicht bekannt, welcher Tierhasser die Würstchen ausgelegt hat, die mit Bruchstücken von Rasierklingen versehen waren.

Voriger Artikel
Regen droht: Das Dorffest fällt aus
Nächster Artikel
Zugabe: Hochkarätige Konzerte im Nolting-Haus

Entdeckten den Hundeköder: Jasmine Werner und ihr Freund. Die Polizei sucht weiter Zeugen.

Quelle: Photowerk (gg)

Am Donnerstag hatte die WAZ über den unglaublichen Fall berichtet. „Noch sind keine Hinweise bei uns eingegangen“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Es gelte aber weiterhin: Wer Angaben dazu machen kann, von wem die gefährlichen Würstchen ausgelegt wurden, sollte sich umgehend unter Telefon 05361/46460 an die Wolfsburger Polizei wenden.

Zwei Würstchen mit Teilen von Rasierklingen hatten Jasmine Werner und ihr Freund am Mittwoch an dem Spazierweg zwischen Grethe-Jürgens-Ring und Modersohn-Becker-Ring entdeckt. Riesiges Glück: Ihr erst zwölf Wochen alter Foxred-Labrador T-Jay hatte das Fleisch zwar gefunden, aber nicht gefressen. Damit entging er möglicherweise schwersten inneren Verletzungen! An dem Spazierweg hat das junge Pärchen Schilder aufgehängt, um andere Hundehalter zu warnen.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Reislingen
Wurst mit Rasierklinge: Jasmine Werner fand die gefährlichen Köder, die jetzt bei der Wolfsburger Polizei liegen (kl. Foto).

Wolfsburg. Eine Spaziergängerin hat im Stadtteil Reislingen am Mittwochabend mit scharfen Klingen präparierte Hundeköder gefunden. Die Polizei ruft zur erhöhten Wachsamkeit auf und bittet um Hinweise.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Vorsfelde

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr