Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Fröhliche Musik und mahnende Worte zur Deutschen Einheit

Vorsfelde Fröhliche Musik und mahnende Worte zur Deutschen Einheit

1989 fiel die Mauer und schon seit 1990 gedenken die Vorsfelder am 3. Oktober in jedem Jahr der Deutschen Einheit beim traditionellen „Musikalischen Frühschoppen“. Diesmal kamen fast 300 Gäste zur Veranstaltung im Schützenhaus.

Voriger Artikel
Wendschott: Viele Besucher bei Bauernmarkt
Nächster Artikel
Jörg Lindmüller ist „Wendschotter des Jahres“

Musik: Das Stadtwerke-Orchester spielte Märsche, Schlager und Filmmusik. Die Drömlingsänger hatten ein Freddy-Quinn-Potpourri vorbereitet.
 

Quelle: Gero Gerewitz

Vorsfelde.  Nur wenige Plätze blieben frei beim Musikalischen Frühschoppen im Vorsfelder Schützenhaus. Seit 1990 laden Ortsrat und Geschäftsleute zu dieser Veranstaltung am Tag der Deutschen Einheit ein. Der Gemischte Chor Vorsfelde, die Drömlingsänger und nicht zuletzt das Stadtwerkeorchester gestalteten das Programm.

Knapp 300 Zuhörer waren am Dienstag dabei, darunter Gudrun Buhl, die zu den Stammgästen gehört. „Es ist wie immer sehr gut“, lobte sie und machte sich selbst so ihre Gedanken über das Zusammenwachsen der ehemals geteilten Gebiete Deutschlands. Ihr Fazit: „Nichts geht über Freiheit.“

Applaus fürs musikalische Programm

Applaus fürs musikalische Programm: Knapp 300 Besucher kamen ins Schützenhaus

Quelle: Gero Gerewitz

Ortsbürgermeister Günter Lach erinnerte an den im Juni verstorbenen Kanzler Dr. Helmut Kohl: „Wir haben hier jahrzehntelang an der Zonengrenze gelebt und wissen die Einheit zu schätzen“, betonte Lach – in der Hoffnung, „dass die Verbundenheit Bestand hat“. Gespräche seien ein Mittel, um möglicherweise verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen, sagte der CDU-Politiker. Das sei enorm wichtig, denn: „Wir leben in einer Zeit, die gefährlich ist.“

Stadtwerke-Orchester

Stadtwerke-Orchester: Leiter Georg Zimnik dirigierte seine Musiker und gab zwischendurch auch dem Publikum den Takt zum Mitklatschen an.

Quelle: Gero Gerewitz

 Thilo Kirsten (Vorstand Vorsfelde Live) bezog sich in seiner Ansprache auf die Herausforderungen durch die Digitalisierung und plädierte für eine stärkere Zusammenarbeit der Generationen sowie für „echte Freundschaften“ außerhalb von Facebook. Gelegenheit dazu gebe es auch durch die Vereine in Vorsfelde.

Dirigent Patriz Brünsch und der Gemischte Chor übermittelten ihre Einheits-Botschaft musikalisch mit zwei Schlagern: „Für alle hier“ (Wind, BRD-Beitrag zum Eurovision Song Contest 1985) und „Jugendliebe“ (Ute Freudenberg, Klassiker des DDR-Pop).

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr