Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge kommen vor Weihnachten

Wolfsburg-Barnstorf Flüchtlinge kommen vor Weihnachten

Barnstorf. Kurz vor Weihnachten will die Stadt die Barnstorfer Sporthalle mit bis zu 150 Flüchtlingen belegen. Aber nicht lange: Schon im März soll die Halle wieder für Sport genutzt werden können.

Voriger Artikel
Grundschüler spendeten Geschenke
Nächster Artikel
St. Petrus: Grünes Licht für neuen Kindergarten

Info-Abend in Barnstorf: Oberbürgermeister Klaus Mohrs (stehend) informierte über Flüchtlinge, die in der Sporthalle untergebracht werden sollen.

Quelle: Roland Hermstein

In der Zwischenzeit wollen sich viele Barnstorfer um die Asylbewerber kümmern. Das wurde beim gestrigen Info-Abend im Gasthaus „Zur schönen Aussicht“ deutlich. Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Erster Stadtrat Werner Borcherding stießen auf viel Hilfsbereitschaft: So hat sich unter Führung von Ortsbürgermeister Hans-Georg Bachmann ein Unterstützerkreis gebildet, der sich mittwochs um 18.30 Uhr im Schützenheim trifft.

Trotzdem gab es viele Fragen - etwa nach der Versicherung von Helfern: „Die Gemeinde haftet“, betonte Borcherding. Was könne man den Flüchtlingen als Freizeitbeschäftigung anbieten? „Alles“, so Mohrs. „Sie dürfen nur niemanden gegen Geld beschäftigen.“ Wolfgang Heide, Chef des SV Barnstorf, schlug vor, den B-Platz im Winter nicht zu sperren: Den könne man für Sport nutzen.

Ein Bürger schlug vor, mehr Busse nach Wolfsburg einzusetzen: „Wir sprechen mit der WVG“, so Bachmann. Eine Barnstorferin sprach Dr. Mohamed Kodja (Islamisches Kulturzentrum) direkt an: „Werden wir Frauen von muslimischen Männern als gleichberechtigt anerkannt?“ Kodja: „Von Syrern ja - die machen keinen Unterschied zwischen Mann und Frau.“ Bei Afghanen, so OB Mohrs, sei es komplizierter: „Aber die müssen sich hier anpassen!“

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr