Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Feuerwehr evakuierte Flüchtlingsunterkunft
Wolfsburg Vorsfelde Feuerwehr evakuierte Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.02.2016
Feuerwehr-Einsatz an der Barnstorfer Flüchtlingsunterkunf: Die Halle musste evakuiert werden - es war aber ein Fehlalarm. Quelle: Sebastian Gradtke
Anzeige

Um 22.12 Uhr rief eine besorgte Nachbarin, die nahe der Barnstorfer Sporthalle wohnt, in der aktuell Flüchtlinge leben, bei der Feuerwehr an. Sie sah Rauch über der Halle aufsteigen. Es rückten neben der Barnstorfer und Heiligendorfer Feuerwehr auch die Vorsfelder mit der Drehleiter und die Berufsfeuerwehr aus. „Wir haben die Halle kontrolliert“, sagt der Heiligendorfer Ortsbrandmeister Markus Meyer - die Kräfte suchten die Sporthalle mit einer Wärmebildkamera ab. Ein Feuer fanden sie nicht. Auslöser für den vermeintlichen Rauch war offenbar die Abluftanlage der Heizung. „Die hat wohl etwas mehr Dampf als sonst ausgeblasen“, sagt Hubert Volkmer, Kreisgeschäftsführer des DRK. Das Rote Kreuz betreibt die Barnstorfer Unterkunft.

Der Einsatz verlief sehr unaufgeregt. „Insgesamt 35 Menschen brachten wir kurzzeitig im Essenszelt unter“, sagt Ortsbrandmeister Meyer.

Dass die Anwohner so aufmerksam sind, freut Volkmer: „Es hätte ja tatsächlich brennen können“, so Volkmer. Man werde die Heizungsanlage überprüfen.

jes

Hehlingen. Eine dauerhafte Ganztagsbetreuung möglichst bis 16 Uhr und dann auch mit einem warmen Mittagessen für die Kinder - das wünschen sich Eltern für die Grundschule Hehlingen. Bis 14 Uhr werden die Kinder zurzeit betreut. Jetzt könnte das sogar bis 16 Uhr ausgeweitet werden. Planungen dazu laufen.

17.02.2016

Vorsfelde. Zu einem Schornsteinbrand mussten die Ehrenamtlichen aus Vorsfelde am Dienstagabend um 19.46 Uhr ausrücken: In der Amtsstraße brannte es. Der Bewohner, Kai Levin (35), selbst Feuerwehrmann, hatte sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt, als er nach Hause kam und den Blick aufs Dach richtete.

16.02.2016

Wendschott. Diese Zufahrt ist eine Zumutung: Auf einem unbefestigten Weg müssen Bewohner in der Kleitschestraße zu ihren Wohnhäusern fahren (WAZ berichtete). Seit Jahren warten sie, dass das Teilstück einen vernünftigen Belag bekommt. Doch die Maßnahme liegt auf Eis. Jetzt wurden einige Löcher aufgefüllt.

16.02.2016
Anzeige