Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Ferienprogramm mit Aktionen für Vater und Kind
Wolfsburg Vorsfelde Ferienprogramm mit Aktionen für Vater und Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 24.10.2014
Treffpunkt in den Herbstferien: Das Jugendhaus ASS bietet mehrere Aktione an. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

So können Kinder zwischen acht und 14 Jahren am Dienstag, 28. Oktober, Trommeln bauen. Der Kursus geht von 10 bis 16 Uhr.

Am Samstag, 1. November, bietet das ASS ab 18 Uhr eine Ü12-WLAN-Party mit Übernachtung an. Teilnehmen können Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren. Es werden Computerspiele mit der Altersfreigabe ab zwölf Jahren oder darunter gespielt. Der Besondere Reiz ist die Vernetzung aller Mitspieler.

Von Montag bis Freitag, 3. bis 7. November, gibt es eine Vater-Kind-Woche: Täglich von 10 bis 16 Uhr können Kinder von acht bis zwölf Jahren mit ihren Vätern Drachen basteln, Pizza backen oder Indoor klettern. Außerdem sollen Fahrräder auf Vordermann gebracht werden – im Anschluss ist eine gemeinsame Fahrradtour geplant.

  • Infos und Anmeldung im ASS, Wolfsburger Straße 4, unter Telefon 05363/ 99178 oder 05363/ 99176.

Vorsfelde. Die Veranstaltung der Naturschutzverbände zur möglichen Verlegung der B188 (WAZ berichtete) hat die Diskussion angeheizt. Vorschläge von BUND und Nabu: Verlängerung der Rechtsabbiegespur an der Einmündung Helmstedter Straße/Neuhäuser Straße, Lärmschutz durch Hecken und Tempomessung.

20.10.2014

Vorsfelde. Beim Kulturverein Zugabe in Vorsfelde hat die beliebte „Dämmerstunde“ wieder begonnen. Die Veranstaltungsreihe läuft im Herbst am späten Sonntagnachmittag. Zum Auftakt hielt Axel Bosse einen Vortrag über Erfinder.

23.10.2014

Vorsfelde. Die Wolfsburger Naturschutzverbände sprechen sich eindeutig gegen eine Verlegung der B 188 am Rande des Vorsfelder Drömlings (Stekgrabenvariante) aus. Bei einem Info-Termin gestern Morgen direkt am Steekgraben schlug Michael Kühn (Nabu) umweltfreundliche Alternativen vor.

19.10.2014
Anzeige