Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Eltern-Sammelplatz? Rektor und Wind sind dagegen!

Heidgartenschule Vorsfelde Eltern-Sammelplatz? Rektor und Wind sind dagegen!

Michael Rodowsky, Leiter der Vorsfelder Heidgartenschule, findet die Diskussion über das angebliche Verkehrschaos rund um seine Schule völlig übertrieben. Auch Wind-Ratsfrau Hannelore Bolewicki findet, man brauche keinen „Sammelplatz für Eltern“.

Voriger Artikel
Tischlerei Schöne baut im Vogelsang
Nächster Artikel
Baustellen-Wirrwarr: „Verkehrssituation das reinste Chaos“

„Sammelplatz“ für Eltern hinter der Heidgartenschule? Wind-Ratsfrau Hannelore Bolewicki lehnt den PUG-Vorschlag ebenso ab wie Schulleiter Michael Rodowsky.

Quelle: Gero Gerewitz

Vorsfelde. Michael Rodowsky, Leiter der Heidgartenschule, versteht die ganze Diskussion über die Verkehrssituation an seiner Schule nicht: „Sie ist nicht schlimmer als an anderen Schulen“, betont er. Im Gegenteil: Nach einem Brief an die Eltern gebe es aktuell „null Probleme“. Deshalb brauche man auch keinen – von der PUG vorgeschlagenen – Sammelplatz für Eltern an der Ecke Brandenburger Straße/Am Schwarzkuhlenteiche. Die gleiche Meinung vertritt Hannelore Bolewicki von der Wählergemeinschaft WIND.

Hintergrund der Diskussion: Die PUG hatte einen Sammelplatz an der Ecke Brandenburger Straße/Am Schwarzkuhlenteiche vorgeschlagen, an dem Eltern ihre Kinder aus den Autos lassen. Von dort könnten sie 200 Meter zur Fuß zur Schule gehen (WAZ berichtete). Schulleiter Rodowsky schüttelt den Kopf: „Dort ist es dunkel, unbefestigt und der Schuleingang ist vorne an der Straße Am Heidgarten. Wir brauchen dort hinten keinen Sammelplatz.“ Er habe einen Brief an die Eltern geschrieben: „Seitdem fährt niemand mehr aufs Schulgelände, es gibt auch kein Chaos bei uns.“ Zudem kontrolliere die Vorsfelder Polizei regelmäßig die Situation rund um die Heidgartenschule.

Auch WIND-Ratsfrau Hannelore Bolewicki lehnt den PUG-Vorschlag ab: „Er löst das Problem nicht, er verlagert es nur.“ Nämlich an einen „unbefestigten Schotterweg mit Schlaglöchern“. Außerdem würden dort schon Eltern ihre Kinder in die Krippe bringen – für noch mehr Verkehr sei der Weg gar nicht ausgelegt. Ihr Gegenvorschlag: Man sollte Eltern aus der Schule „verbannen“. Das heißt: Sie dürfen ihre Kinder nicht mehr bis in die Klasse bringen – an anderen Schulen funktioniere das gut. Michael Rodowsky nickt: „Das fördert die Selbstständigkeit der Kinder. Das gibt es auch bei uns.“

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr