Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Ehepaar Witten geht wieder auf Welt-Tour mit dem Fahrrad
Wolfsburg Vorsfelde Ehepaar Witten geht wieder auf Welt-Tour mit dem Fahrrad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 25.08.2018
Die Route steht: Die Vorsfelder Weltenradler Karin Klaus-Witten und Dr. Fritz Witten fahren diesmal durch Zentralamerika. Quelle: Roland Hermstein
Vorsfelde

Das Ehepaar Witten geht wieder auf Weltradel-Tour. Nach USA (2010) und Europa/Asien (2015) führt es sie diesmal nach Zentralamerika. Karin Klaus-Witten (59) und Dr. Fritz Witten (66) sind mit ihren Fahrrädern zwar „nur ein halbes Jahr“und zwischen 8000 und 12.000 Kilometer unterwegs, aber das Reiseziel hat es wirklich in sich: Mit Ländern wie Mexiko oder El Salvador ist die Route kein ungefährliches Pflaster für Individualreisende. Am 9. September um 10 Uhr geht es in Vorsfelde los.

Freunde verabschieden das Paar und vielleicht fährt der eine oder andere ein Stück mit in Richtung Frankfurt. Von dort geht es mit dem Flieger zunächst nach Los Angeles zu Freunden. Von dort ist ein Trip ins Death Valley geplant. Den wollten die Wittens schon bei ihrer USA-Tour machen, doch wegen der extremen Hitze gaben sie dieses Vorhaben auf. „Man riet uns davon ab“, sagt Karin Klaus-Witten.

Startklar: Karin Klaus-Witten und Dr. Fritz Witten. Quelle: Roland Hermstein

Vom Death Valley geht es nach Mexiko – ein fast unregierbares Land mit brutaler Drogenkriminalität. „Wir werden sehr auf uns aufpassen“, verspricht Dr. Witten – noch mehr als bei den anderen Touren. Deshalb wird das Ehepaar auch nur Touristen-Orte abfahren – denn die seien sicher. Wie gefährlich es in Mexiko ist, wissen die beiden leider nur zu gut: Ein Freund, der mit dem Fahrrad unterwegs war und trotz Warnung wild gecampt hatte, wurde umgebracht. Wild campen kommt für die Wittens deshalb überhaupt nicht in Frage.

Traum von der Panamericana-Route

Die schwierige Sicherheitslage hält die leidenschaftlichen Radfahrer allerdings nicht von ihrem Traum ab, die legendäre Panameriacana-Route abzuradeln. Sie besuchen sichere Orte wie das Umweltprojekt eines Freundes. Von Mexiko geht es nach Belize, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica bis nach Panama. „Wir fahren durch alle mittelamerikanischen Staaten“, so Dr. Witten. Wahrscheinlich werden sie es auf rund 500 Kilometer pro Woche bringen – so wie bei ihrer eineinhalb jährigen Tour von Vorsfelde nach Japan, von der sie vor zwei Jahren zurückgekommen sind.

Beim Zentralamerika-Trip werden sie insgesamt 8000 bis 12.000 Kilometer zurücklegen. Wie viele es genau werden, kommt darauf an, welche Route die Vorsfelder am Ende einschlagen. Nur so viel steht fest: Am 13. März 2019 geht es von Panama zurück nach Deutschland. In Vorsfelde angekommen, bleiben die Wittens aber nur ein halbes Jahr, denn es ist schon der nächste Fahrrad-Trip geplant. Der zweite Teil der Panamericana von Kolumbien bis Feuerland.

Wie bei den Reisen zuvor schreibt das Ehepaar auch wieder einen Blog (www.weltradeln.de) über ihre Erlebnisse.

Von Sylvia Telge

13 Frauen aus dem Vorsfelder Weight-Watchers-Zentrum („Laufschnecken“) nahmen jetzt am Muddy Angel Run (Lauf der matschigen Engel) in Stadtoldendorf teil. Gemeinsam überwanden sie eine fünf Kilometer lange, mit Hindernissen gesäumte Matschstrecke.

29.08.2018

Vier Tage lang feierten die Kyffhäuser in Vorsfelde. Am Montag ging das Volksfest mit dem traditionellen Katerfrühstück zu Ende.

20.08.2018

Die Grünfläche vor der Vorsfelder St.-Petrus-Kirche schmückt jetzt eine gläserne Arche. Ein Kran brachte am Montag das Kunstwerk samt Holzhand in die Ortsmitte. Rund ums Thema Umweltschutz und Schöpfung gibt’s bald Programmpunkte.

20.08.2018