Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Drömling-Messe: Heimatverein arbeitet an Ausstellung

Geschichte wird am Messestand präsentiert Drömling-Messe: Heimatverein arbeitet an Ausstellung

Rund 100 Aussteller nehmen an der 25. Drömling-Messe (28. April bis 1. Mai) auf dem Vorsfelder Schützenplatz teil. Für die meisten von ihnen beginnt die Messevorbereitung wenige Tage vor der Wirtschaftsschau. Nicht so für den Historischen Arbeitskreis im Vorsfelder Heimatverein.

Voriger Artikel
Frühlingsmarkt: Kinder, Landfrauen und Sonne strahlen
Nächster Artikel
Herzenswunsch-Krankenwagen erfüllt letzte Wünsche

Historischer Arbeitskreis im Heimatverein Vorsfelde: Meinhard Leopold (v.l.), Roland Polze und Jörg Blüm arbeiten die Geschichte der Drömling-Messe auf.

Quelle: Tim Schulze

Vorsfelde. Der ist seit Monaten damit beschäftigt, die Geschichte der Messe aufzuarbeiten - und einen einzigartigen Messestand präsentieren zu können.

Die Idee hinter der Arbeit: „Wir wollen 25 Jahre Drömling-Messe dokumentieren“, sagt Heimatvereins-Vorsitzender und Arbeitskreis-Kopf Meinhard Leopold. Er hat in alten Chroniken und Archiven gesucht, alte Ausgaben des Drömling-Boten durchgeblättert und immer wieder seinem Mitstreiter Jörg Blüm alte Dokumente zur Digitalisierung gegeben. Dritter im Bunde ist Roland Polze. Gemeinsam fanden sie heraus: Laut früheren Texten von Alfred Ristau, dem verstorbenen Ortschronisten der Eberstadt, gab es bereits Ende der 20er Jahre eine Vorläufermesse im Vorsfelder Schützenhaus - die „Grüne Woche“ „Schon damals war das Interesse von Handwerk und Handel so groß, dass man einen Teil des Freigeländes hinzu nahm“, erklärt Jörg Blüm.

Die Vorsfelder Kaufleute seien nach dem Zweiten Weltkrieg zudem in die Orte der Umgebung gefahren und organisierten dort Verkaufsveranstaltungen - die Bevölkerung war noch nicht (auto)mobil. Aus diesen mobilen Minimessen - die direkten Vorläufer waren die „Vorsfelder Monatsschauen“ - entwickelten Geschäftsleute dann unter der Regie von Kalli Hohls die Drömling-Messe im „Kulturzentrum Schützenhaus“. 1969 fand die erste Drömling-Messe statt. Ortschronist Alfred Ristau gestaltete damals im „Drömling-Boten“ nicht nur einen Messekatalog, sondern beleuchtete auch die Vorsfelder Geschichte. „Auch in den Katalogen der nächsten Messen standen immer neben den teilnehmenden Unternehmen viele Infos über die Vorsfelder Geschichte drin“, sagt Roland Polze.

Einige Vorsfelder Unternehmen sind noch heute bei der Messe aktiv: Rathmann, (mit Unterbrechung) Hohls, Goldbäcker Schulze oder Bahrs. All dies will der Historische Arbeitskreis per Beamer und Vitrinen auf der 25. Drömling-Messe veranschaulichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde