Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Drehleiter-Einsatz: Hehlinger Jungstörche beringt

Vorsfelder Feuerwehr hatte technische Probleme - Ulrich Fritzsche filmte und fotografierte Drehleiter-Einsatz: Hehlinger Jungstörche beringt

Es ist geschafft: Jetzt hat der Storchenbeauftragte auch den Nachwuchs des Hehlinger Storchenpaares beringt.

Voriger Artikel
Vorsfelde: Schwanendrama im Vogelsang
Nächster Artikel
Feuerwehr rettet Frau (81) in letzter Minute

Einsatz in luftiger Höhe: Storchenexperte Georg Fiedler beringte am Donnerstag die Jungstörche in Hehlingen.

Quelle: Gero Gerewitz

Hehlingen.

Fast hätte die Aktion nicht geklappt. Grund: Die Drehleiter bewegte sich nicht. Immer wieder versuchten Volkmar Weichert und Oliver Streibel es – aber es funktionierte nicht. Gerätewart Sören Struth war der Joker. Er kam schnell vorbei und die Beringung konnte glücklicherweise stattfinden.

Viele Hehlinger verfolgten das Schauspiel am Nest. Auch Ortsbürgermeisterin Ira von Steimker war dabei ebenso Jessika Plünnecke, sie hatte die Idee, auf der Kirche ein Storchennest samt Plattform zu bauen.

Bei dem Ausflug in luftige Höhe, die Storchenexperte Ulrich Fritzsche filmte und fotografierte, konnte Fiedler zum ersten Mal ins Nest schauen. Denn es gibt keine Webcam. „Es sind drei Jungtiere, zwei sind ungefähr gleich groß, eins ist etwas kleiner. Aber alle sind über den Berg“, freute sich der Fachmann: In drei bis dreieinhalb Wochen werden die vor rund sechs Wochen geschlüpften Jungstörche das Nest verlassen, ist Fiedler überzeugt. Nachdem die Jungstörche aufgezogen sind und ihre eigenen Wege gehen, trennen sich übrigens auch die Eltern. Jeder geht seine eigenen Wege.

Die Beringung war kein Problem und schnell erledigt. Die Elterntiere waren gerade auf Nahrungssuche und der Nachwuchs stellte sich wegen des Lärms, den die Drehleiter verursachte, tot – ein natürlicher Schutzinstinkt. Der tierische Einsatz lockte einen fremden Jungstorch an: Er setzte sich auf die Kirchturmspitze und beobachtete das Geschehen. Fiedler erkannte ihn schnell: „Den habe ich 2016 in Warmenau beringt.“Hehlingen hofft, dass 2018 wieder ein Storchenpaar kommt – und es erneut Nachwuchs gibt.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr