Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde Die zehn Gebote: Neue Produktion des Holzbanktheaters
Wolfsburg Vorsfelde Die zehn Gebote: Neue Produktion des Holzbanktheaters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.06.2016
Holzbanktheater: Bei „Die Zehn Gebote“ sind Darsteller und Publikum durch einen durchsichtigen Vorhang getrennt. Quelle: Tim Schulze
Anzeige

Heftig war der Applaus am Ende der gelungenen Vorstellung.

Für Regie und Zusammenstellung der einzelnen Szenen zeichnete Ozana Costin verantwortlich, darüber hinaus als Darstellerin selber präsent im insgesamt sechsköpfigen Ensemble.

Doch mit strengem Religionsunterricht hatte die Vorlage, inspiriert von Goethes „Faust“ und Shakespeares Dramen wie auch Komödien, wenig zu tun. Zwar floss „Blut, Blut, Blut“ bei den Tragödien des englischen Dichterfürsten (wo sonst wird so viel gemordet, geschändet und verraten?), dafür ging’s im Lustspiel „Ende gut, alles gut“ wieder wesentlich netter zu, auch wenn das Motto, getreu dem achten Gebot, lautete: „Du sollst nicht lügen.“

Regisseurin Costin hat in dieser Inszenierung viel mit Musik und Video gearbeitet. Ein hauchdünner, durchsichtiger Vorhang sorgte für eine gewisse Verfremdung des Geschehens. Ansonsten stand der körpersprachliche Ausdruck im Vordergrund, dominierte tänzerische Bewegung im Einklang mit dem Wort und starker Mimik.

„In die Lehre“ gegangen waren alle Akteure bei Ozana Costin, die ihre Schüler in eigenen Schauspielkursen gecoacht hatte. Darum gab es, das ist Tradition, nach der Vorstellung eine Ehrenurkunde für jeden Laien-Künstler (Gabriele Klingebiel, Anna-Ursula Link, Ulrich Hung, Uwe Rabe, Rolf Schnitger) „in Anerkennung der hervorragenden Leistung.“ Und natürlich für alle vom Stammpublikum des Hauses heftigen Applaus, Bravo-Rufe und Blumen.

km

Vorsfelde. Die Bauarbeiten der Flüchtlingsunterkunft „Am Drömlingstadion“ gehen voran: Die geplante Fertigstellung der Wohnanlage mit Platz für bis zu 245 Menschen ist im November, der Zeitplan kann nach momentaner Sicht eingehalten werden. Über eine mögliche Nachnutzung möchte die Stadt im Oktober entscheiden.

23.06.2016

Wendschott. Eigentlich hatte sich Schulleiterin Renate Gerckens vorgenommen, ganz leise in den Ruhestand zu verschwinden. Aber: Eltern und Kollegium der Grundschule Wendschott organisierten am Mittwoch eine Rikscha-Fahrt. Und alle Schüler winkten mit Fähnchen am Straßenrand.

22.06.2016

Brackstedt. Die Anwohner der Gerberstraße im Brackstedter Neubaugebiet Heidkamp sind sauer: „Der Zustand der Bushaltestelle spottet jeder Beschreibung“, schimpft Anwohner Harald Sammann. „Besonders bei Starkregen ist es für die Fahrgäste der WVG unzumutbar, hier ein- und auszusteigen.“

24.06.2016
Anzeige