Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Der Wasserverband zieht um: Mehr Platz fürs Schulzentrum

Wolfsburg-Vorsfelde Der Wasserverband zieht um: Mehr Platz fürs Schulzentrum

Vorsfelde. Jetzt ist es amtlich: Der Wasserverband Vorsfelde (WVV) verlässt sein 10.500 Quadratmeter großes Areal an der Carl-Grete-Straße und zieht in den Vogelsang. Die Verbandsversammlung votierte einstimmig für den Neubau. Die Stadt übernimmt das Gelände an der Carl-Grete-Straße - nutzen soll es das Schulzentrum. Außerdem übernimmt sie die vermieteten Reihenhäuser des WVV im Eichholz.

Voriger Artikel
Wieder brannte ein Container
Nächster Artikel
Wendschott: Baugebiet mit 200 Grundstücken

Zufrieden: Ortsbürgermeister Günter Lach (l.) und WVV-Chef Karl-Peter Ludwig erläutern Umzugspläne.

Quelle: Manfred Hensel

Ortsbürgermeister Günter Lach und Verbandsvorsteher Karl-Peter Ludwig haben den Deal mit der Stadt ausgehandelt, Summen nennen sie nicht. „Es ist eine Win-Win-Situation“, betont WVV-Chef Ludwig. „Wir können uns ein modernes Verbandsgelände bauen, die Stadt bekommt unser Gelände.“ Die neue Zentrale des WVV mit Verwaltungsgebäude, Lagerhallen und Garagen entsteht auf dem Grünstreifen zwischen Marie-Curie-Allee und Volkswagen-Gelände.

Ludwigs Zeitplan ist ehrgeizig: „Im Frühjahr 2013 starten wir mit dem Bauen, im Herbst 2013 ziehen wir ein.“ Rund 60 Mitarbeiter wechseln dann in den Vogelsang.

Günter Lach freut sich, dass alles geklappt hat: „Seit der Erweiterung des Schulzentrums stoßen wir im Eichholz in Bezug auf Verkehr und Platz an die Grenze“, sagt er. Auf dem WVV-Gelände könnten künftig die Busse verkehren, das Verwaltungsgebäude könne man für die Schulverwaltung oder als Werkräume nutzen. „Die Stadt wird jetzt Nutzungsmöglichkeiten prüfen.“ Er sei froh, so Lach, dass der Wasserverband in Vorsfelde bleibe und das Schulzentrum mehr Platz bekomme. „Eine Meisterleistung“, betont er. „Ich danke dem WVV und der WMG für die zügige Umsetzung.“

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel