Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Bolivianerin verlässt die Vorsfelder St. Michael-Gemeinde

Freiwilliges Soziales Jahr endet Bolivianerin verlässt die Vorsfelder St. Michael-Gemeinde

Die 20-jährige Alejandra Saavedra Galarza aus der Gemeinde Aiquile bereitet sich auf die Heimkehr vor. Mit der WAZ sprach sie über ihre Zeit in der St.-Michael-Gemeinde.

Voriger Artikel
Stürme hielten das Team der Feuerwehr 2017 in Atem
Nächster Artikel
Sternsinger brachten Segen auch nach Vorsfelde

Abschied beim Gottesdienst: Die Bolivianerin Naira Alejandra Seevedra Galarza verlässt nach einem Jahr die St. Michael-Gemeinde in Vorsfelde.

Quelle: Britta Schulze

Vorsfelde. Für ein freiwilliges soziales Jahr wohnte Naira Alejandra Saavedra Galarza aus Bolivien im Pfarrhaus der katholischen St. Michael Gemeinde und arbeitete im Kindergarten mit. Am Sonntag wurde sie in der Heiligen Messe verabschiedet.

Zusammenarbeit vertiefen

Seit vielen Jahren gibt es eine Partnerschaft zwischen St. Michael und der christlichen Gemeinde Aiquile in Bolivien. 2012 war Norbert Batzdorfer vom Bolivien-Kreis der Vorsfelder Katholiken vor Ort, um die Zusammenarbeit zu vertiefen und kümmerte sich auch jetzt um die Besucherin aus Südamerika.

Nachdem bereits 2015 ein junger Mann für ein Jahr in der Gemeinde gelebt hat, kam im Januar 2017 Naira Alejandra Saavedra Galarza nach Vorsfelde. „In meiner Heimat habe ich drei Wochen lang einen Deutschkursus besucht. Hier habe ich für einen Monat bei einer Gastfamilie gelebt und Sprachunterricht gehabt, die anderen elf Monate war das Pfarrhaus mein Zuhause“, erzählt sie. Tagsüber half die 20-Jährige im Kindergarten mit, denn Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen hatte sie aus ihrer kirchlichen Arbeit als Missionarin: „Ich arbeite sehr gerne mit Kindern und Jugend- lichen. Zu Hause in Bolivien möchte ich Medizin studieren, um noch mehr Menschen helfen zu können.“

Zum ersten Mal Schnee gesehen

Nun steht der Abschied bevor, am 13. Januar geht es zurück zu Opa und Oma nach Aiquile, die sie sehr vermisst hat. Die Menschen hier seien sehr freundlich gewesen, das Essen habe gut geschmeckt – und zum ersten Mal hat die Bolivianerin Schnee gesehen. Das Alleine-leben sei ihr schwer gefallen, trotzdem war es eine „tolle Erfahrung“ in Vorsfelde mit dem Bolivienkreis. „Ich bin sehr dankbar und würde immer wieder zurück kommen“, so Naira.

Von Karin Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde