Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Barnstorf: Was hat die Verwaltung mit dem Platz in der Ortsmitte vor?

Wolfsburg-Barnsdorf Barnstorf: Was hat die Verwaltung mit dem Platz in der Ortsmitte vor?

Barnstorf. Der Dorfplatz in Barnstorf am Alten Bierweg ist von Unkraut mannshoch überwuchert. Ortsratsmitglied Simone Horstmann (CDU) fragt: Wann unternimmt die Stadt etwas dagegen und was hat sie überhaupt mit der Fläche vor?

Voriger Artikel
Eberfest: Platz für Tanzzelt ist gefunden!
Nächster Artikel
Neue Weihnachts-Beleuchtung: Begeisterung in Vorsfelde

Barnstorf: Der Dorfplatz soll zu einem Park werden, schlägt Simone Horstmann vor. Zurzeit behindert Unkraut die Sicht der Autofahrer (kl. Foto).

Quelle: Photowerk (bas)

Früher stand auf der Fläche die Ruine eines alten Gutshauses, das die Stadt 2009 abreißen ließ. Seitdem gibt es im Ort Ideen und Forderungen für eine Neu-Nutzung des 4500 Quadratmeter großen Geländes (WAZ berichtete), aber keine Aussage von der Stadt.

Die älteste Idee unterstützt auch Horstmann: „Ein Park, das wäre schön: Bänke aufstellen, damit man sich dort treffen kann.“ Außerdem könne sie sich eine Grillstelle oder die Ansiedlung eines Nahversorger vorstellen, weiß aber, wie utopisch beide Vorschläge sind.

Sicher ist: Wegen möglicher Belästigung aus der nahen Schweinemastanlage untersagte die Stadt bereits 2002 eine erneute Wohnbebauung. Das war ein Grund, weshalb ein Investor dort mit seinen Plänen gescheitert war, bevor die Stadt das Grundstück dann kaufte.

Was auch immer passiert: Schnellstens müsse man für mehr Sicherheit sorgen, fordert Horstmann. „Das mannshohe Unkraut behindert die Sicht der Autofahrer beim Abbiegen“, kritisiert die Politikerin.

Sie will das Grundstück zum Thema für den Ortsrat Barnstorf-Nordsteimke machen. Die nächste Sitzung ist am Mittwoch, 28. August, um 18 Uhr im Barnstorfer Schützenheim.

mbb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr