Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
18 Kurse, 100 Teilnehmerinnen: Frauensporttag war ein Erfolg

Veranstaltung im Schulzentrum Eichholz: 18 Kurse, 100 Teilnehmerinnen: Frauensporttag war ein Erfolg

Boxen, Yoga oder Trommeln: Die Auswahl beim interkulturellen Frauensporttag war groß – ebenso die Resonanz. Rund 100 Damen, egal welchen Alters und welcher Herkunft, schwitzten gemeinsam.

Voriger Artikel
Wildzähnecke II: Probleme mit der Fernwärme
Nächster Artikel
Wendschotter feiern verregnetes Herbstest

Sport verbindet: „Die Frauen sollen hier einen geschützten Raum haben, wo sie trainieren und ins Gespräch kommen können“, so Gleichstellungsbeauftragte Beate Ebeling.

Quelle: Britta Schulze

Vorsfelde. 100 Teilnehmerinnen sind am Samstag zum siebten interkulturellen Frauensporttag in den Sporthallen des Schulzentrums Vorsfelde und der Altstadtschule zusammengekommen, um zusammen Bewegungsdrang auszuleben und Spaß zu haben.

In insgesamt 18 Kursen konnten sie verschiedenste Sportarten wie Yoga und Fitness-Boxen ausprobieren. „Wir wollten für jede Altersstufe und jeden Trainingsgrad etwas anbieten“, sagt Ursula Sandvoss, die dem Stadtsportbund vorsitzt. Zusammen mit dem Gleichstellungsreferat, dem Integrationsreferat und den Geschäftsbereichen Sport und Jugend organisierte der Sportbund die Veranstaltung.

Spaß hatten die Teilnehmerinnen auch beim Trommeln

Spaß hatten die Teilnehmerinnen auch beim Trommeln.

Quelle: Britta Schulze

Teresa Campos, die vor sechs Jahren aus Mexiko nach Deutschland kam, war schon letztes Jahr dabei: „Es macht Spaß, neue Sportarten kennenzulernen“, sagt die 39-Jährige. „Sonst mache ich nur Online Fitnesskurse im Internet, aber leider nur ab und zu.“ Heba Khayat (25) geht es ähnlich. Die Biotechnologie-Studentin findet nur selten Zeit für Sport: „Aber hier macht es viel Spaß und baut viel Stress ab“, berichtet die gebürtige Syrerin. „Ich habe mich auch für ,Bewegung mit Erbsensäckchen’ angemeldet. Das klang so lustig!“

In den Pausen kamen alle zum Essen zusammen, die türkisch-islamische Gemeinde hatte Kaffee und Gebäck beigesteuert. Einige jüngere Kinder von Teilnehmerinnen turnten unter Aufsicht im Raum nebenan und schienen auch auf ihre Kosten zu kommen: Durch die Tür hörte man nur noch vergnügtes Quietschen.

Von Frederike Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Vorsfelde

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr