Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Vorsfelde 100 Jahre Herzog-Eiche: Großes Fest in Reislingen
Wolfsburg Vorsfelde 100 Jahre Herzog-Eiche: Großes Fest in Reislingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 26.06.2014
Reislingen: Die Eiche auf dem ehemaligen Schulhof wird 100 Jahre alt. Ein Jubiläum, das Bürger und Vereine gemeinsam feierten. Der Gemischte Chor sang das Lied vom „Baum“. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Los ging es mit einem Gottesdienst. Die Predigt hielt Eberhard Burgdorf: Er verglich die Eiche mit der Reislinger Gemeinschaft: „Als der Baum gepflanzt wurde, gab es nur das Altdorf. Inzwischen sind sowohl Ortschaft als auch Baum gewachsen.“ Der Gemischte Chor Reislingen begleitete den Gottesdienst und sang das passende Lied „Der Baum“.

Mit einem Rekordversuch ging es weiter: Eckhard Lange machte 160 Liter Erbsensuppe - obwohl es zwischendurch sogar regnete, gaben die Kameraden der Feuerwehr über 200 Portionen aus. „Richtig lecker“, schwärmte Dierk Bollwien. „Das war mit Sicherheit die längste Erbsensuppentafel der Region“, freute sich Lange, der auch Initiator des Festes war: „Meine Frau ist in diesem Haus aufgewachsen, ich habe schon lange gedacht, dass man dieses Jubiläum feiern muss.“

Von der Resonanz war er überrascht: Nicht nur, dass ihn zahlreiche Vereine unterstützten, auch von der Resonanz bei den Besuchern sei er „angenehm überrascht“. Die VHS stellte ihre Räume zur Verfügung und bot Drachenbasteln an, die Jugendfeuerwehr Wurfspiele und eine Buttonmaschine, die Kita Pusteblume war mit einem Schmink- und Bastelstand vertreten. Drehorgelspieler Klaus Tiltmann musizierte.

„Die Eiche ist sogar ein Naturdenkmal“, sagte Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Friedrichs stolz, auch OB Klaus Mohrs betonte: „Es ist ein richtiger Charakterbaum.“

Reislinger kennen viele Anekdoten zum Baum: „In dem Baum hingen immer die Schultüten, als meine Kinder eingeschult wurden“, erinnerte sich etwa Besucherin Andrea Braunbach.

kau

Anzeige