Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Wirtschaftsexperte fordert Rücktritt von VW-Chef
Wolfsburg Volkswagen Wirtschaftsexperte fordert Rücktritt von VW-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 28.01.2018
FDP-Wirtschaftsexperte Michael Theurer fordert Transparenz von der deutschen Automobilbranche und personelle Konsequenzen von Volkswagen. Quelle: imago/Arnulf Hettrich
Anzeige
Hannover

VW-Chef Matthias Müller soll zurücktreten – das fordert FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer. „Sollten sich die neuesten Beschuldigungen gegen VW und andere Autokonzerne tatsächlich bewahrheiten, kann das nicht ohne personelle Konsequenzen bei VW als dem Epizentrum des Dieselskandals bleiben“, sagte Theurer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Denn VW Chef Müller hat seinen Konzern ganz offensichtlich nicht im Griff.“ Er trage mittlerweile die Verantwortung für eine ganze Reihe von VW-Skandalen.

„Das beginnt mit dem Dieselskandal vor gut zwei Jahren und reicht bis zum aktuellen Verdacht des erneuten Einsatzes von Schummelsoftware bei den VW-Töchtern Audi und Porsche über mögliche kartellrechtliche unzulässige Absprachen bei Stahl bis zu völlig inakzeptablen Tierversuchen mit Affen“, so Theurer, der stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion ist. „So kann es nicht weitergehen.“ Unverzügliche und vollständige Aufklärung und Transparenz seien das Gebot der Stunde.

Schließlich müssten VW und die anderen Autokonzerne die Kosten für die Hardware-Nachrüstung mit SCR-Katalysatoren als Verursacher des Dieselskandals übernehmen: „Autofahrer, Handwerker, Selbstständige und damit der Mittelstand dürfen nicht die Zeche zahlen.“.

Von RND

Volkswagen hat sich für die Abgas-Tests mit lebenden Affen entschuldigt. Es wäre besser gewesen auf solche Untersuchungen zu verzichten, teilte der Autohersteller mit. Unterdessen bezeichnete Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die Tierversuche als „widerlich und absurd“.

27.01.2018

Fast drei Prozent der VW-Mitarbeiter in Wolfsburg haben die italienische Staatsbürgerschaft. Nicht verwunderlich, dass der Antrittsbesuch des neuen italienischen Generalkonsuls in Wolfsburg auch zu VW führte. Hier informierte sich Giorgio Taborri über die Berufsausbildung.

26.01.2018

VW kündigt zum Ende des Quartals alle Verträge mit seinen Händlern. Hintergrund sind die E-Mobilität und Vernetzung. Klar ist: Es wird weniger VW-Autohäuser geben.

25.01.2018
Anzeige