Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Wirbel: Winterkorn soll auf Gehalt verzichten
Wolfsburg Volkswagen Wirbel: Winterkorn soll auf Gehalt verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 18.12.2015
Martin Winterkorn: Der Vertrag des früheren Vorstandschefs mit Volkswagen läuft noch bis Ende 2016 weiter.

Der Vertrag mit Winterkorn sei bis Ende 2016 vereinbart und bislang nicht aufgelöst worden. In Konzernkreisen wurde gestern ein entsprechender Bericht von „Handelsblatt“ und dem ZDF-Magazin „Frontal 21“ bestätigt. Man habe sich mit Winterkorn darauf geeinigt, den Vertrag erst zum Abschluss des kommenden Jahres auslaufen zu lassen und entsprechend der Vereinbarung auszubezahlen, hieß es.

Ein VW-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern. Der VW-Betriebsrat teilte auf Anfrage mit, dass man sich zu Vertragsangelegenheiten nicht äußern könne. Aus Gewerkschaftskreisen im VW-Umfeld hieß es aber, dass eine Auflösung von Winterkorns Vertrag deutlich teurer geworden wäre. Denn die fällige Bonuszahlung an den Ex-Chef dürfte in diesem Jahr wegen der immensen Kosten für den Abgas-Skandal deutlich geringer ausfallen. Weiter hieß es in den Gewerkschaftskreisen mit Blick auf Winterkorn: „Moralisch stellt sich aus unserer Sicht die Frage, ob ein freiwilliger Verzicht nicht angebracht wäre.“

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DWS) sieht in der Fortsetzung des Vertrages mit Winterkorn keinen Skandal. „Ein Vorstand hat in der Regel zwei Verträge mit einem Unternehmen: einen Vorstandsvertrag und einen Arbeitsvertrag“, erklärte DSW-Präsident Ulrich Hocker. Dass der Arbeitsvertrag noch weiterlaufe, sei nicht unüblich.

WAZ-Info: Vorstandsgehalt

Der zurückgetretene VW-Chef Martin Winterkorn (68) war mit zuletzt über 15 Millionen Euro Jahresgehalt der bestbezahlte Manager eines Dax-Unternehmens. Deutlich mehr als zehn Millionen Euro davon waren Bonuszahlungen. Sein Vertrag läuft noch bis Ende 2016 weiter. Unklar ist, ob Winterkorn noch eine zusätzliche Abfindung bekommt. Laut Geschäftsbericht wäre eine solche Zahlung aber auf maximal zwei Jahresvergütungen begrenzt.

Neben einer Abfindung steht VW-Vorständen auch noch ein sogenanntes Ruhegehalt zu, sozusagen die Manager-Rente. Hier hat der zurückgetretene Winterkorn theoretisch Anspruch auf 70 Prozent seines Grundgehalts. Winterkorns Festvergütung lag im vergangenen Jahr bei rund 1,6 Millionen Euro, hinzu kamen hohe Bonuszahlungen. Insgesamt hatte VW für seine Altersbezüge zuletzt gut 28,5 Millionen Euro reserviert.

Der Vertrag von Ex-VW-Chef Martin Winterkorn läuft offenbar bei vollen Bezügen weiter. Bei seinem Rücktritt im September in Folge der Abgas-Affäre sei der bis Ende 2016 laufende Vertrag mit Winterkorn nicht aufgelöst worden, berichten das „Handelsblatt“ und das ZDF-Magazin „Frontal 21“.

17.12.2015

Wolfsburg. Im Zuge der Neuausrichtung nach dem Abgas-Skandal hat VW-Vorstandschef Matthias Müller wichtige Posten in dem Autokonzern neu besetzt. Mehrere Funktionen im Ressort des Vorstandschefs werden im ersten Quartal 2016 neu strukturiert, wie Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte.

17.12.2015

Neue Betrugsermittlungen in Europa, die erste Klage in China, Produktionsende in Dresden, Ärger für Zulieferer Bosch: In der VW-Affäre um Abgas-Manipulationen ist auch drei Monate nach dem Ausbruch keine Ruhe in Sicht. Nicht nur die Kunden warten auf 2016.

16.12.2015