Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW stellt Roboterwagen-Studie auf Cebit vor
Wolfsburg Volkswagen VW stellt Roboterwagen-Studie auf Cebit vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 11.06.2018
Volkswagen hatte in der Vergangenheit bereits mehrere «Sedric»-Varianten vorgestellt.Auf der Cebit zeigt VW das neue Konzept "Sedric Active". Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Idee sei, dass der „Sedric Active“ einen Nutzer zum Beispiel am Startpunkt einer Mountainbike-Tour absetze und dann autonom zum Zielort fahre. Dafür müsse man dem Wagen den Zugriff auf die eigenen Ortungsdaten gewähren. Alternativ könne man den Wagen auch zum Schluss per Knopfdruck rufen.

VW im Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsanbieter

Volkswagen stellte bereits mehrere „Sedric“-Varianten vor. Dazu gehören „Sedric 42“ für Familien, die „Nightlife“-Version mit pinkem Sofa und goldenem Karaoke-Mikrofon sowie ein gelber „Schoolbus“ für Schüler. VW will sich vom Autohersteller zu einem führenden Mobilitätsanbieter wandeln und gründete dafür extra die neue Marke Moia.

Automatisierte Fahrdienste als neues Geschäftsmodell

Konzepte wie „Sedric“ seien „nicht weit weg“ vom Alltag, betonte Jungwirth. „Ich glaube fest daran, in den nächsten ein, zwei Jahren werden wir den ersten umgesetzten Betrieb sehen, zunächst in den USA.“

Volkswagen zeigt auf der Cebit das Konzept "Sedric Active".

Mit den automatisierten Fahrdiensten würden auch neue Geschäftsmodelle einhergehen, zeigte er sich überzeugt: „Warum soll nicht Edeka für die Fahrt zum Edeka bezahlen?“ Genauso könne auch der Preis der Fahrt bei einem Restaurant-Besuch oder einer Hotel-Übernachtung von den Anbietern getragen werden.

Als ein wichtiges Element bei der Aufarbeitung des Dieselskandals bündelt der VW-Konzern bisherige Etik-Initiativen für eine offene Unternehmenskultur. Bis Juni 2025 soll das neue Programm „Together4Integrity“ im gesamten Konzern ausgerollt werden.

11.06.2018

Der neue Abgastest WLTP trifft die VW-Produktion hart: Mehr als 200.000 Fahrzeuge des Konzerns müssen wegen fehlender Zertifikate später gebaut werden. Das neue Prüfverfahren wird laut einem „Spiegel“-Bericht zu einem Milliardenrisiko für VW.

08.06.2018

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des VW-Konzerns Martin Winterkorn soll in der Diesel-Affäre vor dem Landgericht Stuttgart als Zeuge aussagen. Zunächst verlangt er jedoch Akteneinsicht.

08.06.2018
Anzeige