Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen hilft Ärzten in Afrika
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen hilft Ärzten in Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 02.11.2012
Prominenz in der Autostadt: Ex-Bundespräsident Horst Köhler mit Dr. Friedhelm Haak, Aufsichtsratsvorsitzender der Verlagsgesellschaft Madsack (li.), sowie Prof. Madjid Samii, Initiator von „Africa100“. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

Initiator von „Africa100“ ist der Neurochirurg Prof. Madjid Samii. Er leitet in Hannover das International Neuroscience Institute (INI). Seine Idee: In Deutschland sollen 100 Unterstützer gewonnen werden, die jungen afrikanischen Medizinern die Facharztausbildung zum Neurochirurgen finanzieren. Später sollen die Ärzte in ihren Heimatländern wiederum die nächste Generation ausbilden. Die Kosten liegen etwa bei 60.000 Euro pro Mediziner. „Wir alle können etwas Großes für Afrika tun“, betonte Samii, der mit seiner Idee die medizinische Versorgung auf dem schwarzen Kontinent verbessern möchte.

Ex-Bundespräsident Horst Köhler sprach auch über die aktuelle Situation in Afrika. Er lobte die Initiative: „Professor Samii hat mich begeistert. Er ist nicht nur ein großer Neurochirurg, sondern auch ein großer Humanist.“

„Africa100“ brachte gestern viele prominente Unterstützer in der Autostadt zusammen - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und Scorpions-Sänger Klaus Meine hatten allerdings aus familiären Gründen abgesagt.

Unter den Gästen war neben VW-Vorstand Dr. Horst Neumann auch Dr. Friedhelm Haak, Aufsichtsratsvorsitzender der Verlagsgesellschaft Madsack, zu der auch die WAZ gehört. Über die Stiftung Neurobionik unterstützt die Verlagsgesellschaft direkt Samiis Initiative. „Africa100 ist eine handfeste Idee, um die grundlegenden medizinischen Bedürfnisse in Afrika zu decken“, sagte Dr. Haak über das Projekt.

rpf

Anzeige