Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Volkswagen: Experten bringen Programmen menschliche Sprache bei
Wolfsburg Volkswagen Volkswagen: Experten bringen Programmen menschliche Sprache bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 12.07.2018
Was macht eigentlich… eine Natural Language Processing Expertin bei Volkswagen? Maria Niessen erforscht, wie Computerprogramme menschliche Sprache verarbeiten können. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg

Maria Niessen bringt hierzu ihr Spezialwissen als Natural Language Processing (NLP) Expertin in das Data Lab der Konzern-IT ein. Sie trainiert Programme darin, zu verstehen, was Menschen sagen und meinen.

Maria Niessen erforscht, wie Computerprogramme menschliche Sprache verarbeiten können. „Ich übersetze zwischen Menschen und Computern“, sagt die 37-Jährige lächelnd. „Maschinen haben da mitunter noch große Schwierigkeiten“, ergänzt sie. Seit rund zwei Jahren konzentrieren sich Niessen und ihr Team aus Informatikern und Kognitionswissenschaftlern auf das Sprachverständnis von Programmen. Ihr Arbeitsplatz ist das Data Lab der Konzern-IT in München, das KI-Kompetenzzentrum im Volkswagen Konzern.

Maschinelles Lernen nennt sich diese Methode

Niessen und ihr Team füttern Programme dazu mit Daten, lassen sie auf dieser Basis lernen, und korrigieren, wenn es nötig wird. Maschinelles Lernen nennt sich diese Methode. Das Team erforscht dabei Systeme, die Sprache nicht nur erkennen und einordnen können, sondern den Wunsch des Schreibenden oder Sprechenden erkennen und ausführen. „Das ist für viele Bereiche interessant. Zum Beispiel für Systeme im Kundendialog oder für die Sprachbedienung im Auto, wenn Fahrer und Mitfahrer Informationen und multimediale Unterhaltung fordern“, erklärt die gebürtige Niederländerin aus Groningen.

Das Data Lab der Volkswagen Konzern-IT in München ist das KI-Kompetenzzentrum im Konzern. Quelle: Volkswagen

Doch wie so oft gilt hier: Das, was Menschen ganz einfach und intuitiv können – zumindest in ihrer Muttersprache – ist für Maschinen schwierig. Und umgekehrt: Differentialgleichungen lösen Computer im Handumdrehen, Menschen tun sich da schon schwerer. Warum ist natürliche Sprache ein Problem für Maschinen, abgesehen von Grammatik und Vokabular?

„Das Zauberwort heißt Kontext“

„Wir als menschliche Nutzer wollen, dass die Maschine ein Problem löst oder einem Wunsch nachkommt“, erläutert Niessen. „Das Zauberwort heißt Kontext. Innerhalb dessen versucht das Programm, die Bedeutung des Gesagten oder Geschriebenen zu erschließen.“ Und das ist für Maschinen eine Herausforderung. Niessen und ihr Team arbeiten aktuell deshalb vor allem mit Texten. Diese sind leichter zu analysieren als etwas Gesagtes, werden nicht verkompliziert durch die Eigenheiten des Sprechers, also etwa Dialekt oder Sprachgeschwindigkeit. Trotzdem gibt es für die Programme einiges zu lernen.

Die Anfragen hierzu kommen aus dem gesamten Volkswagen Konzern, weltweit. „Das macht es so spannend“, sagt Niessen. „Wir können mit tatsächlichen Problemen arbeiten und sie lösen.“ Ob ein Chatbot für interne Bestellungen, Text-Analyse-Tools für die IT oder Systeme für die Sprachbedienung im Fahrzeug – das NLP-Team im Data Lab hat gut zu tun. „Wir sind ein tolles Team, und wir wollen viel erreichen“, sagt Niessen. „Das Tolle daran ist, dass wir unseren wissenschaftlichen Anspruch mit den Möglichkeiten eines globalen Unternehmens verbinden können.“

Von der Redaktion

Audi-Betriebsratschef Peter Mosch hat nach der Verhaftung von Vorstandschef Rupert Stadler einen personellen Neubeginn und eine Strategie zur langfristigen Sicherung der Arbeitsplätze gefordert. „Ein "Weiter so" akzeptieren wir nicht“, sagte Mosch am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Stammwerk Ingolstadt.

11.07.2018

Im Herbst will VW ein kleines SUV auf Polo-Basis enthüllen. Viel individuelle Designauswahl und einen großen Kofferraum stellen die Wolfsburger in Aussicht. Was kann der Kleine noch, und was soll er kosten?

11.07.2018

„Fair und angemessen“: Ein US-Berufungsgericht hat im Dieselskandal den Milliardenvergleich zwischen Volkswagen und geschädigten Kunden bestätigt.

10.07.2018