Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Vertriebsvorstand soll Audi-Chefposten übernehmen
Wolfsburg Volkswagen Vertriebsvorstand soll Audi-Chefposten übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 18.06.2018
Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll vorläufig den Audi-Chefposten übernehmen. Quelle: dpa
Ingolstadt/Wolfsburg

Der derzeitige Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten vom verhafteten Rupert Stadler übernehmen. Der Audi-Aufsichtsrat muss der Personalie noch formal zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag von mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfuhr. Der in den Niederlanden geborene Manager Schot ist seit September vergangenen Jahres als Vertriebs- und Marketingchef bei Audi.

Seinem Nachfolger hinterlässt Stadler große Baustellen und einen Plan. Audi steckt mitten in einer raschen Folge von Modellwechseln. Im Sommer soll das erste Elektro-Serienauto von Audi in Brüssel präsentiert werden, viele weitere sind geplant, die Fabriken müssen dafür umgebaut werden. Das alles kostet viel Geld. Die Früchte können erst ab dem nächsten Jahr geerntet werden. 2018 werde „erneut ein herausforderndes Geschäftsjahr“ mit stagnierenden Verkaufszahlen und nur leicht steigendendem Umsatz, so die Prognose des Audi-Vorstands: „Ein Jahr des Übergangs, aber auch des Aufbruchs.“

Schot seit 2011 beim Volkswagen-Konzern

Schot begann seine berufliche Laufbahn 1986 er als Management-Trainee in der ABN-AMRO Bank. Ein Jahr später wechselte er zu Mercedes-Benz und stieg dort ins Executive Management Programm ein. Von 2006 bis 2011 verantwortete Schot als Präsident und CEO DaimlerChrysler/ Mercedes-Benz Italien. In den Volkswagen-Konzern wechselte der Niederländer 2011, wo er strategische Projekte im Bereich Konzern-Vertrieb betreute. Bram Schot war ab 2012 in der Geschäftsleitung von Volkswagen Nutzfahrzeuge für den Bereich Marketing und Vertrieb verantwortlich, bevor er zu Audi wechselte.

Von RND/dpa