Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW will wichtige Batteriefertigung nach Deutschland holen
Wolfsburg Volkswagen VW will wichtige Batteriefertigung nach Deutschland holen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 16.11.2015
VW-Markenchef Herbert Diess will wichtige Kerntechnologie nach Deutschland holen. Quelle: dpa
Anzeige

„Ein großer Teil der Wertschöpfung wird in Zukunft die Batterie sein. Insofern fände ich eine konzertierte Aktion richtig.“ Für ein einzelnes Unternehmen seien Investitionen in eine eigene Zellfertigung schwer darstellbar. 

Deutschland droht bei diesem Thema abhängig von asiatischen Zellherstellern zu werden. Daimler, der bislang einzige auf diesem Feld tätige deutsche Autokonzern, will zum Jahresende die Produktion von Batteriezellen im sächsischen Kamenz einstellen. 

Betriebsräte der Autobauer hatten eine eigene Zellfertigung wiederholt gefordert. Am Dienstag trifft sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Daimler-Standort Gaggenau in Baden-Württemberg mit Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht sowie dessen Amtskollegen von VW und Porsche, Bernd Osterloh und Uwe Hück. Dort geht es auch um das Thema Elektromobilität.

dpa

Die Auswirkungen der Abgas-Affäre auf die Kulturförderung von Volkswagen sind bisher unklar. Noch sei nicht über künftige Kultur-Budgets und Förderungs-Schwerpunkte entschieden, sagte eine VW-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Zahlreiche internationale Museen und Festivals werden von Europas größtem Autobauer unterstützt.

16.11.2015

Um finanzielle Unsicherheiten rund um den Abgas-Skandal abzufedern, verhandelt Volkswagen nach Informationen aus Branchenkreisen mit verschiedenen Banken über Milliarden-Kredite. Dabei soll es um kurzfristige Darlehen von bis zu 20 Milliarden Euro als „Brückenfinanzierung“ gehen.

15.11.2015

Wolfsburg. Volkswagen hat vor allem bei Neuwagen falsche CO2-Angaben gemacht. Von den insgesamt etwa 800 000 bekannten Fällen geschönter CO2-Daten erstreckt sich konzernweit mehr als die Hälfte (rund 430 000) auf Fahrzeuge aus dem Modelljahr 2016, die teils schon bei den Händlern stehen.

14.11.2015
Anzeige