Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW will bis zu 7000 Stellen streichen: Betriebsrat sieht Pläne kritisch
Wolfsburg Volkswagen VW will bis zu 7000 Stellen streichen: Betriebsrat sieht Pläne kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 13.03.2019
Stellten die Pläne vor: Marken-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann, VW-COO Ralf Brandstätter und Marken-Finanzchef Arno Antlitz bei der Jahrespressekonferenz der Marke Volkswagen. Quelle: Friso Gentsch/Volkswagen
Wolfsburg

Die Marke VW Pkw will in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen streichen. Das Unternehmen will Routineaufgaben in der Verwaltung automatisieren und unter anderem auch damit ab 2023 eine Gewinnverbesserung von 5,9 Milliarden Euro jährlich erzielen. Stellen sollen beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht neu besetzt werden. Der Betriebsrat sieht die Pläne allerdings kritisch.

Stellenabbau trifft vor allem Wolfsburg

Der Stellenabbau „betrifft natürlich vor allem Wolfsburg, weil wir in Wolfsburg die großen Verwaltungsbereiche haben“, sagte der bei der Marke VW für das Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter am Mittwoch bei der Vorstellung der Jahresbilanz. Demnach sollen Jobs in klassischen Verwaltungstätigkeiten wie Finanzen, Beschaffung und Personalwesen wegfallen, aber auch in den indirekten Bereichen der Produktionswerke. Für die Altersteilzeit kommen laut VW „in den nächsten drei Geburtenjahrgängen“ von 1962 bis 1964 rund 11.000 Mitarbeiter in Frage. „Ein Umbau über Vorruhestandsregelungen ist so möglich“, sagte Brandstädter. Im Gegenzug will VW aber auch 2000 neue Arbeitsplätze in der Technischen Entwicklung schaffen, wo es um Elektronikarchitektur und Software geht.

Betriebsrat fordert Erklärung zu den Zahlen

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh stellte am Mittwoch auf Anfrage klar: „Bei Volkswagen werden nur Arbeitsplätze abgebaut, wenn die Tätigkeit dahinter tatsächlich wegfällt. Einer Fremdvergabe werden wir nicht zustimmen.“ Der Betriebsrat sehe die Aussagen der Unternehmensseite zu den 5000 bis 7000 Arbeitsplätzen daher sehr kritisch. Denn den Arbeitnehmervertretern sei keine Herleitung dieser Größenordnung bekannt. „Der Vorstand ist bisher nicht in der Lage, eine Erklärung zu diesen Zahlen zu liefern. Fakt ist: Hirngespinste von externen Unternehmensberatungen werden wir nicht akzeptieren“, betonte Osterloh.

Osterloh warnt vor Zwei-Klassen-Belegschaft

Außerdem lehnt es der Betriebsrat ab, Altersteilzeitangebote für den geplanten Personalabbau auf die Verwaltung zu begrenzen. „Der Vorstand hat sich bisher geweigert, die Jahrgänge nach 1961 für die Altersteilzeit freizugeben, obwohl viele Kolleginnen und Kollegen nach einem langen und harten Arbeitsleben darauf warten. Gut, wenn sich das jetzt endlich ändert“, sagte Osterloh. Allerdings könne es aus Sicht der Arbeitnehmervertreter keinen Unterschied zwischen Verwaltung und Produktion geben. „Der Betriebsrat will nicht, dass der Vorstand eine Zwei-Klassen-Belegschaft einführt“, betonte Osterloh und ergänzte: „Für uns gibt es nur eine Belegschaft, nämlich die von VW.“

Noch keine Gespräche über Ausweitung auf Produktion

VW-Personalvorstand Gunnar Kilian erläuterte, dass eine Altersteilzeit für die Jahrgänge nach 1961 bislang nur für die Verwaltung angedacht sei. Über eine Ausweitung auf die Beschäftigten in der Produktion habe es bislang noch keine Gespräche mit dem Betriebsrat gegeben. „Den Fortgang der Gespräche müssen wir abwarten“, sagte Kilian. Aktuell werde auch kein weiterer Personalabbau über die laufenden Streichungen und die neuen Pläne hinaus angepeilt, sagte der Personalvorstand.

Verschärfter Sparkurs über Zukunftspakt hinaus

Im Herbst 2016 hatte das Unternehmen mit der Arbeitnehmerseite bereits das große Sparprogramm „Zukunftspakt“ verabredet, das bis Ende 2020 läuft. Es sieht den weltweiten Abbau von 30.000 Stellen vor, 23.000 davon in Deutschland. Im Gegenzug sollen 9000 Arbeitsplätze in Zukunftsbereichen wie der Softwareentwicklung neu entstehen, betriebsbedingte Kündigungen sind bis 2025 ausgeschlossen. Mit dem nun angekündigten verschärften Sparkurs sollen noch einmal bis zu 7000 Stellen wegfallen.

VW investiert 4,6 Milliarden Euro in „Digitalisierungs-Roadmap“

Hintergrund ist, dass VW derzeit viel Geld in moderne IT-Systeme investiert. Das eröffnet Spielraum für das Management, über Stellenstreichungen Kosten zu sparen. In die Umsetzung einer so genannten Digitalisierungs-Roadmap sollen 4,6 Milliarden Euro fließen. „Mit der Digitalisierungs-Roadmap wollen wir unsere Mitarbeiter für die Arbeitsplätze der Zukunft qualifizieren. Außerdem wollen wir Prozesse in der Verwaltung noch stärker digitalisieren und damit deutlich effizienter werden“, sagte VW-COO Ralf Brandstätter.

Osterloh fordert neue Betriebsvereinbarung

Vor Gesprächen über weiteren Stellenabbau will Betriebsratschef Osterloh mit dem Unternehmen zunächst eine Betriebsvereinbarung abschließen, die Informations- und Mitbestimmungsrechte regelt. „Neu- und Weiterqualifizierung müssen dabei im Vordergrund stehen“, sagte Osterloh. Beim dann möglichen Abbau von Arbeitsplätzen müsse das Prinzip der doppelten Freiwilligkeit gelten. „Die jeweilige Aufgabe muss entfallen und betroffene Kolleginnen und Kollegen müssen früher in den Ruhestand wollen. Andernfalls haben sie Anrecht auf eine andere Aufgabe, die ihren Fähigkeiten entspricht – und für die falls nötig qualifiziert wird.“

Von Florian Heintz

Bei einem ungeregelten Brexit könnten Briten für Autos von Volkswagen demnächst womöglich tiefer in die Tasche greifen. VW kündigte am Mittwoch an, die Mehrkosten gegebenenfalls an Kunden weiterzugeben.

13.03.2019

Volkswagen will bis zu 7000 Stellen streichen. Am Mittwoch nannte das Management der Kernmarke Volkswagen Pkw Details zum angekündigten Sparkurs und stellt detaillierte Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres vor.

13.03.2019

Mallorca im März, 18 Grad und nahezu leere Straßen: Perfekte Bedingungen für die Fahrpräsentation des neuen T-Cross. Die WAZ hat sich ebenfalls ans Steuer des SUV gesetzte – und ist quer über die Insel gefahren.

12.03.2019