Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW muss Rekordverlust und Anti-Krisen-Strategie erklären
Wolfsburg Volkswagen VW muss Rekordverlust und Anti-Krisen-Strategie erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 27.04.2016
Pressekonferenz: Am Donnerstag um 10 Uhr muss sich der Vorstand von VW der Presse stellen. Quelle: Archiv

Gut 16 Milliarden Euro an Rückstellungen für die Folgen des Abgas-Debakels hat Volkswagen als Puffer bereits gebildet.  Das riss Europas größten Autobauer tief in die roten Zahlen, unterm Strich stehen minus 1,6 Milliarden Euro. Details der Bilanz folgen nun bei der Jahrespresse- und Analystenkonferenz in Wolfsburg

VW muss eisern sparen just in einer Zeit, in der die Branche mit den neuen Elektroantrieben und der rasanten Digitalisierung der Mobilität einen Umbruch durchlebt. Börsenexperten sehen eine harte Zeit für den Wolfsburger Weltkonzern voraus, der im Startquartal 2016 zwar als weltgrößter Autobauer wieder an Toyota vorbeizog - dabei aber wohl kaum in Feierlaune kam. Frank Schwope von der NordLB etwa sagt: „Die Rückstellungen in Höhe von 16,2 Milliarden Euro betrachten wir als Untergrenze des Schadens aus dem Diesel-Skandal.“ Die Bank gehe infolge der Affäre weiter von Gesamtkosten von 20 bis 30 Milliarden Euro aus, wobei dieser Korridor noch überschritten werden könnte.

dpa

Wolfsburg. VW-Großaktionär Niedersachsen hat schon einen, VW-Großaktionär Katar noch nicht: einen Sitz im mächtigen Präsidium, dem Kern des Aufsichtsrates. Nun soll das Emirat auch in den innersten Machtzirkel bei Volkswagen aufgenommen werden.

27.04.2016

Hamburg. Für den obersten Arbeitnehmervertreter des  Volkswagen-Konzerns ist die Diskussion um die Manager-Bezahlung noch nicht beendet: „Intern erzeugt die Debatte um die Boni viel  Unverständnis“, sagt Bernd Osterloh im Gespräch mit dem stern.

27.04.2016

In den Verhandlungen für die rund 120.000 Mitarbeiter im Haustarif bei Volkswagen haben sich bereits zum Start der Gespräche verhärtete Fronten abgezeichnet. Der Verhandlungsführer auf Arbeitgeberseite, Martin Rosik, legte zum Auftakt heute in Hannover kein Angebot vor.

26.04.2016