Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke
Wolfsburg Volkswagen VW investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 20.11.2017
Der Investitionsschwerpunkt liegt auf den deutschen Standorten: So wird in Wolfsburg künftig die Produktion der Golf-Familie gebündelt. Quelle: Volkswagen
Anzeige
Wolfsburg


Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant.

Demnach investiert VW eine Milliarde Euro in den Standort Zwickau, der wie angekündigt zum reinen E-Mobilitäts-Werk ausgebaut werden soll. In den Stammsitz Wolfsburg, wo die Produktion der nächsten Golf-Generation gebündelt wird, fließen 2,9 Milliarden Euro. In das Werk in Emden werden 1,1 Milliarden Euro investiert, um dort von Ende 2018 an die Passat-Familie zu produzieren.

Zur Entwicklung der deutschen Komponenten-Standorte würden zudem in Braunschweig mehr als 750 Millionen Euro investiert, in Kassel rund 1,5 Milliarden Euro und in Salzgitter mehr als 800 Millionen Euro. Weltweit bereiteten sich Werke wie Pamplona (Spanien), Palmela (Portugal) und Bratislava (Slowakei) auf weitere Fahrzeuge vor, die nach dem modularen Baukastensystem MQB gefertigt werden. SUV-Projekte seien für Standorte in Mexiko, USA, Südamerika und Russland geplant.

„Mit dem jetzt beschlossenen Investitionspaket bringen wir die größte Produkt- und Technologieoffensive in der Geschichte der Marke entscheidend voran. Es ist unser Ziel, Volkswagen nachhaltig an der Spitze der Volumensegmente zu positionieren und eine führende Stellung in der Elektromobilität einzunehmen“, sagte Volkswagen-Markenchef Herbert Diess.

Von dpa

Christine Hohmann-Dennhardt wechselte 2015 von Daimler zu VW. Möglicherweise ein Fehler, wie sie sagt. Die ehemalige Chef-Aufklärerin verließ den Konzern nach nur einem Jahr und äußerte sich jetzt zur Diesel-Affäre.

20.11.2017

Drei Milliarden Euro fließen bis 2022 in den VW-Standort Wolfsburg. Im Stammwerk wird künftig die Produktion der Golf-Familie gebündelt, außerdem soll ein Elektro-SUV kommen. So könnten in der Fabrik am Mittellandkanal mehr als 900.000 Fahrzeuge pro Jahr gebaut werden.

17.11.2017

Ein Jahr nach Verabschiedung des „Zukunftspakt“ genannten Sparkurses für die Volkswagen-Kernmarke VW sehen sich Vorstand und Betriebsrat auf Erfolgskurs. Von den finanziellen Effizienzzielen seien 1,9 Milliarden Euro erreicht - 96 Prozent des für 2017 gesetzten Ziels, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte

17.11.2017
Anzeige