Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW benennt weiteren Lieferanten von Batteriezellen
Wolfsburg Volkswagen VW benennt weiteren Lieferanten von Batteriezellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 13.11.2018
VW ID: Der Autobauer startet eine Elektro-Offensive. Quelle: dpa
Wolfsburg

Volkswagen hat mit dem südkoreanischen Batteriezellhersteller SK Innovation einen weiteren Zulieferer für die Akkus von Elektroautos gefunden. Die Koreaner sollten den Bedarf in den USA und einen Teil der Nachfrage für die E-Auto-Produktion in Europa decken, teilte VW am Dienstag mit. Weitere strategische Lieferanten seien LG Chem, Samsung und CATL. Zudem soll VW mit einem Partner den gemeinsamen Einstieg in die Batteriezellproduktion erwägen. Am Freitag entscheidet der Volkswagen-Aufsichtsrat über die Investitionen und Weichenstellungen für die nächsten Jahre.

50 neue vollelektrische Modelle bis 2025

Volkswagen will ab Ende 2019 die Produktion von E-Autos massiv hochfahren – dann rollt das erste vollelektrische Modell der geplanten ID-Familie in Zwickau vom Band. Bis 2025 wollen die verschiedenen Marken des weltgrößten Autobauers zunächst 50 neue vollelektrische Modelle an den Start bringen. Dafür benötigt der Konzern den Angaben zufolge bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawattstunden pro Jahr.

„Wir werden gemeinsam mit unseren Lieferanten sicherstellen, dass die schnell wachsende E-Flotte des Volkswagen Konzerns die bestmöglichen Batterien bekommt – und zwar in all den Varianten, die wir brauchen, um die kunden- und markenspezifischen Anforderungen zu erfüllen“, sagte Konzern-Einkaufsvorstand Stefan Sommer.

Bundesregierung fördert Batteriezellfertigung

Offen ist, ob sich VW am geplanten deutschen Konsortium für die Produktion von Batteriezellen beteiligt. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kündigte an, dass die Bundesregierung für die Förderung einer Batteriezellenfertigung bis 2021 eine Milliarde Euro aus dem Etat des Wirtschaftsministeriums zur Verfügung stellen werde. Die Produktion von Zellen könne 2021 aufgenommen werden.

VW-Chef Herbert Diess hatte jüngst gewarnt, dass die E-Strategie teurer werden könnte als geplant. Daher müsse die Effizienz steigen: „Wir brauchen höhere Gewinne, um unsere Zukunft finanzieren zu können.“

Von dpa

Wegen Nachschubproblemen bei Motorenteilen muss Volkswagen die Golf-Produktion in Zwickau herunterfahren. Mehr als 1500 Beschäftigte sind von der Zwangspause betroffen.

13.11.2018

Im Zuge der Abgas-Affäre muss die VW-Tochter Audi in Deutschland mehr als 150.000 Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Los geht es jetzt mit den Modellen Audi A6 und Audi A7 Sportback.

12.11.2018

Werden die deutschen Autobauer es schaffen, dem Elektroauto-Pionier Tesla den Rang abzulaufen? Volkswagen will zu diesem Zweck vor allem eines sein: günstiger.

12.11.2018