Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
VW Aktuell VW-"Zukunftspakt": Osterloh und Diess bei Umsetzung einig

Volkswagen VW-"Zukunftspakt": Osterloh und Diess bei Umsetzung einig

Nach zwischenzeitlichem Streit um den "Zukunftspakt" der Volkswagen-Kernmarke VW ziehen Betriebsratsboss Bernd Osterloh und Markenchef Herbert Diess wieder an einem Strang. Der Pakt entfalte immer mehr Wirkung und sichere so langfristig die Arbeitsplätze, heißt es in einem internen Brief von Diess und Osterloh an die Belegschaft.

Voriger Artikel
VW-Kernmarke verkauft im April etwas weniger Autos
Nächster Artikel
VW lädt seine Aktionäre nach Hannover ein

Betriebsratsboss Bernd Osterloh und Markenchef Herbert Diess sind sich einig, wie der "Zukunftspakt" bei VW umgesetzt werden soll.

Quelle: Archiv

Wolfsburg. Der Brief liegt der Deutschen Presseagentur vor.

Die aktuellen Zahlen zeigten, dass die Richtung stimme, heißt es weiter in dem Schreiben: Im starken ersten Quartal hatte VW Pkw ein operatives Ergebnis von 869 Millionen Euro erzielt - was einer Marge von 4,6 Prozent entspricht.

Vor einem Jahr war der operative Gewinn der Marke auch wegen des Abgas-Skandals noch auf 73 Millionen Euro eingebrochen. "Dieser Erfolg ist das Ergebnis unserer gemeinsamen Arbeit", schrieben Osterloh und Diess. "Jetzt gilt es, den eingeschlagenen Kurs konsequent zu halten."

Das Spar- und Umbauprogramm soll die Kernmarke VW profitabler machen und gleichzeitig Milliarden für neue Geschäftsfelder bereitstellen. Über die Umsetzung war ein Streit ausgebrochen.

Der "Zukunftspakt" sieht unter anderem den Wegfall von weltweit bis zu 30 000 Stellen vor - ohne betriebsbedingte Kündigungen. Im Gegenzug sollen Tausende Arbeitsplätze in Zukunftsfeldern entstehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell