Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW: Umweltpreis für den Skandalmotor
Wolfsburg Volkswagen VW: Umweltpreis für den Skandalmotor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 30.10.2015
Dieselmotor vom Typ EA 189: Volkswagen zeichnete den Skandalmotor im Jahr 2008 mit einem internen Umweltpreis aus. Quelle: Archiv
Wolfsburg

VW lobte damals die „innermotorischen Maßnahmen“, mit denen der Motor „als erstes Dieselmodell in den USA die strengste Abgasnorm der Welt“ erfüllte. Die „innermotorischen Maßnahmen“ stehen heute im Strudel des Abgas-Skandals in einem ganz anderen Licht.

Das Entwicklerteam lobte den Motor damals in Fachkreisen über den grünen Klee. So schrieben die Diplom-Ingenieure einen Fachvortrag, der den Diesel im Frühling 2008 wie folgt erklärte: Der Antrieb habe „die Entwicklung neuartiger Regelalgorithmen“ erfordert. „Im Ergebnis ist eine neue Architektur hinsichtlich Hardware und Software für das Motorsteuergerät entwickelt und zur Serienreife gebracht worden.“ Die Motorenexperten hielten in dem Vortrag damals auch fest, der Dieselantrieb sei „die Weiterentwicklung des bereits in Europa in den Fahrzeugen VW-Tiguan und Audi-A4 eingeführten Common-Rail-Motors“.

Inzwischen ist klar, dass eine illegale Software Kern des Wunders ist, mit dem VW die strengen US-Abgasvorschriften einhielt. Das Programm schaltet den Motor auf dem Prüfstand in einen Sparmodus.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat mit ihren Ermittlungsverfahren im Abgas-Skandal mindestens fünf VW-Mitarbeiter im Fokus. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus sicheren Quellen. Einer der Informationsgeber sprach von sechs Beschuldigten. Ein Sprecher der Anklagebehörde wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

29.10.2015

Volkswagen setzt trotz des Abgas-Skandals weiter auf den US-Markt. Der Konzern will wie geplant insgesamt 900 Millionen Dollar (820 Mio Euro) in einen mittelgroßen Stadtgeländewagen (SUV) für den US- Markt investieren.

29.10.2015

VW-Aufsichtsrat Stephan Weil hat dem kriselnden Autobauer eine rückständige Kritikkultur vorgeworfen. Es herrsche großer Nachholbedarf bei den Vorstellungen von Führung, Eigenverantwortlichkeit und Teamwork, sagte der niedersächsische Ministerpräsident der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag).

29.10.2015