Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Mitarbeiter: 5000 Euro für Klinikums-Förderverein
Wolfsburg Volkswagen VW-Mitarbeiter: 5000 Euro für Klinikums-Förderverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 19.02.2015
Geld zur Finanzierung von Patienten-Simulatoren: Volkswagen-Mitarbeiter spendeten 5000 Euro an den Förderverein des Klinikums.
Anzeige

Die Belegschaftsspende überreichten jetzt die Betriebsräte Francescantonio Garippo und Bärbel Behrens-Oelmann zusammen mit Mathias Böke (Volkswagen Personal) an Schatzmeister Dieter Söchtig und Schriftführerin Susanne Schielke vom Fördervereins sowie an ANIS-Chefarzt Prof. Matthias Menzel, Oberarzt Dr. Nicolai Wiegand und an den Medizinischen Direktor des Klinikums, Dr. Akhil Chandra.

Menzel dankte den VW-Mitarbeitern und sagte: „Diese Spende kommt allen Patienten zu Gute. Die Simulatoren sind mit Computern verbunden, Softwaremodelle ahmen alle wesentlichen Lebensfunktionen nach. So können wir daran wichtige Behandlungen trainieren.“

Garippo sagte: „Unsere Kolleginnen und Kollegen tragen mit ihrer Spende dazu bei, dass auch im Notfall jeder Handgriff des Klinikpersonals sicher sitzt und Patienten hilft.“

Mit einem weltweiten Mini-Absatzplus von 0,7 Prozent ist der Volkswagen-Konzern ins neue Jahr gestartet. Nach temporeichen Jahren stößt VW vor allem auf seinem wichtigsten Absatzmarkt China an Wachstumsgrenzen.

13.02.2015

Viele VW-Beschäftigte sind sozial engagiert. Das stellte jetzt auch Jörg Bebenroth unter Beweis: Aus Anlass seines 50. Geburtstages spendete er 500 Euro an die Initiative „Starthilfe“. Den symbolischen Scheck nahm Starthilfe-Koordinator Ulrich Ness entgegen.

15.02.2015

Bei den Verhandlungen um einen neuen Haustarif bei Volkswagen hat das Unternehmen heute ein erstes Angebot vorgelegt: Das sieht im Kern ein Plus von 2,2 Prozent beim Entgelt nach zwei Nullmonaten vor, außerdem eine Zusage für jährlich 1400 Ausbildungsplätze. Die IG Metall lehnte den Vorschlag als völlig inakzeptabel ab, Betriebsratschef Bernd Osterloh sprach sogar von einer „Frechheit“ und drohte mit Arbeitskämpfen.

12.02.2015
Anzeige