Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Management räumte schon im August Software-Probleme ein
Wolfsburg Volkswagen VW-Management räumte schon im August Software-Probleme ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 19.11.2015
Gab es von VW erste "Teilgeständnisse" lange vor der Mitteilung der US-Bundesumweltbehörde EPA Mitte September? Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige

Das "Handelsblatt und das ZDF-Magazin „Frontal21“ berufen sich in Ihren Meldungen auf eine Akte aus der niedersächsischen Staatskanzlei. Darin sei von einem „Teilgeständnis“ die Rede - lange vor der Mitteilung der US-Bundesumweltbehörde EPA am 18. September, dass VW bei Test-Messungen von Abgaswerten täuschte. 

Ende August habe es im Vorstand der VW-Hauptmarke Diskussionen über den weiteren Umgang mit den amerikanischen Regulierern gegeben. Am 3. September räumte Volkswagen dann gegenüber der EPA ein, den genannten Ausstoß von Stickoxiden bei Abgastests geschönt zu haben. Erst am 22. September gab der Konzern eine Gewinnwarnung heraus und kündigte Milliarden-Rückstellungen wegen des Skandals an, der anschließend zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn entschuldigte sich. 

Die frühe Kenntnis der Vorwürfe dürfte die Kritik an VW verstärken. „Mehr als ein Jahr lang fanden Gespräche statt, bis Volkswagen die Manipulation eingeräumt hat“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Oktober im Landtag in Hannover. „Dieses Eingeständnis hätte sehr viel früher erfolgen müssen.“ 

Auch viele VW-Aktionäre stören sich an der späten Information. Die Finanzaufsicht Bafin prüft, ob bei der Veröffentlichung des Skandals gemäß dem Aktiengesetz gehandelt wurde. Die Akte mit den als „streng vertraulich“ klassifizierten Daten zu den US-Gesprächen war zeitweise verloren gegangen, bevor sie Anfang November wieder auftauchte.

dpa

Üppige Vorstandsgehälter haben Volkswagen schon viel Kritik eingebracht. VW-Personalvorstand Horst Neumann (66), der Ende des Monats in Rente geht, will nun einen Großteil seiner Altersbezüge in Höhe von 23,7 Millionen Euro in eine Stiftung einbringen.

18.11.2015

Im Zeichen des Abgas-Skandals bei Volkswagen stand jetzt eine zweitägige Arbeitsklausur der IG-Metall-Fraktion des VW-Betriebsrates im Oberharz. Betriebsräte, Vertrauensleute und Referenten - alles in allem 90 Gewerkschafter - nahmen daran teil.

17.11.2015

Im Abgasskandal wollen sich VW-Konzernmanager Ende dieser Woche in den USA mit Vertretern der US-Umweltbehörden treffen. Dort sollen Vorschläge vorgestellt werden, wie die Abgasmanipulationen behoben werden können. In Konzernkreisen wurden am Dienstag entsprechende Medienberichte bestätigt.

17.11.2015
Anzeige