Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Konzernchef Müller: Erfolg der AfD ist „schockierend“
Wolfsburg Volkswagen VW-Konzernchef Müller: Erfolg der AfD ist „schockierend“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 25.09.2017
VW-Konzernchef Matthias Müller: Der Manager warnt vor der AfD. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Wolfsburg

VW-Konzernchef Matthias Müller hat den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl mit scharfen Worten kritisiert. „Das zweistellige Ergebnis für eine solche Protestpartei ist aus meiner Sicht schockierend. Es wird unser Land verändern und die demokratische Stabilität auf die Probe stellen“, sagte Müller am Montag in einer Stellungnahme.

Das Wahlergebnis markiert aus Sicht des VW-Konzernchefs „einen historischen Einschnitt“. „Die alten Volksparteien verlieren dramatisch. Gleichzeitig wird die rechtsextreme und ausländerfeindliche AfD drittstärkste politische Kraft im Bundestag.“ Deutschland sei in den vergangenen Jahrzehnten politisch und wirtschaftlich erfolgreich gewesen, weil es ein weltoffenes, tolerantes und international orientiertes Land sei. „Dafür gilt es weiter zu kämpfen. Für Deutschlands größtes Industrieunternehmen sage ich: In der globalisierten Wirtschaftswelt führen nationaler Egoismus und Protektionismus in die Sackgasse – und am Ende zum Verlust von Arbeitsplätzen“, betonte Müller.

Deutschland habe aufgrund seiner Geschichte eine besondere Verantwortung für Demokratie, Freiheit, Toleranz und Völkerverständigung. Müller: „Wir im Volkswagen-Konzern stehen zu diesen Werten der europäischen und westlichen Zivilisation. Seit der Bundestagswahl mehr denn je.“

Von der Redaktion

Volkswagen hat nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Lehren aus dem Abgasskandal gezogen. Neue DUH-Messungen der Emissionen von Diesel-Fahrzeugen zeigten, dass mehr neue VW-Modelle Grenzwerte einhielten, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch in Berlin.

20.09.2017

Das VW-Automuseum freut sich über die Unterstützung von vier Auszubildenden. Das Team hat für rund 40 Motoren und Getriebe, die bald ausgestellt werden sollen, Standfüße und Sockel für ihre Präsentation individuell angefertigt. Rund 150 Arbeitsstunden haben die jungen Leute in dieses Projekt gesteckt.

20.09.2017

Spannungsfrei war das Verhältnis zwischen Vertragshändlern und Autobauern noch nie. Dieselgate stellt die Beziehung zwischen VW und den Partnern auf eine weitere harte Probe. Nun eskaliert der Streit – und macht VW zwei Jahre nach Beginn des Dieselskandals neuen Ärger.

17.09.2017
Anzeige