Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Händler laufen nach Rücktritt von US-Chef Horn Sturm
Wolfsburg Volkswagen VW-Händler laufen nach Rücktritt von US-Chef Horn Sturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 10.03.2016
Nach dem Rücktritt von US-Chef Michael Horn zeigen sich Us-Händler beunruhigt. Quelle: dpa
Anzeige

Der Wechsel an der Spitze der US-Tochter Volkswagen of America könne das Unternehmen nur noch tiefer in die Bredouille bringen, heißt es in der Mitteilung. Es sei Horn gewesen, der nach Ausbruch der Krise Haltung gezeigt und Fehler eingeräumt habe, als sich keine Führungskräfte der Volkswagen AG in den USA hätten blicken lassen.  

Horn war am Vortag ohne Angabe von Gründen zurückgetreten. Der Zeitpunkt - knapp ein halbes Jahr, nachdem die Affäre um manipulierte Emissionswerte Hunderttausender Diesel-Wagen in den USA ihren Lauf nahm - überraschte selbst Aufsichtsratskreise. „Wir sind sehr besorgt über den Kurs der Volkswagen AG“, erklärte die Händler-Vereinigung.  

Der Diesel-Skandal habe die Verkäufe und den Ruf in den USA mehr beschädigt als in jedem anderen Markt. Ein Ende der Krise sei nicht in Sicht und durch den Abgang von Horn werde sich das Verhältnis von Volkswagen zu den Händlern und den US-Behörden weiter verschlechtern. 

Im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) erhöhte der Vorsitzende des Händler-Verbands, Alan Brown, den Druck auf Volkswagen noch. „Wenn die VW-Führung in Wolfsburg nicht umgehend bestätigt, dass alle Zusagen, die Horn uns gemacht hat, eingehalten werden, dann kann ich für nichts mehr garantieren“, sagte Brown.  

Er deutete an, dass sich die selbständigen Autohausbesitzer in diesem Fall gegen den Konzern wenden und ihrerseits auf Schadenersatz klagen könnten. Damit wäre für VW das Desaster in den USA perfekt. „Dann herrscht Chaos“, so der Verbandschef, der am Sonntagabend zu Gesprächen mit der VW-Führung nach Deutschland reisen wird.

dpa

Im Abgas-Skandal bringt der verschärfte Sparkurs bei VW hierzulande Tausende Bürojobs in der Stammbelegschaft unmittelbar in Gefahr. Wegen tarifvertraglicher Regeln muss zwar kein Mitarbeiter aus dem VW-Haustarif die Arbeitslosigkeit fürchten. Doch klar ist nun erstmals: Das Management will mehr als 3000 Stellen in den Bereichen fern des Fließbands abbauen; etwa über Altersteilzeit oder fehlende Nachbesetzung.

10.03.2016

Mit dem Phaeton wollte VW die Oberklasse erobern. 2001 bei der Eröffnung der Gläsernen Manufaktur in Dresden war die Zuversicht noch groß. Doch erst blieb der Erfolg aus, und dann kam auch noch die Abgas-Krise. In wenigen Tagen ist das Kapitel endgültig Geschichte.

10.03.2016

Volkswagen Nutzfahrzeuge schreibt ein Stück Industriegeschichte: Vor 60 Jahren startete die Produktion des Bulli im neu erbauten Transporterwerk in Hannover.

10.03.2016
Anzeige