Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW: Bislang acht Mitarbeiter wegen Diesel-Skandals beurlaubt
Wolfsburg Volkswagen VW: Bislang acht Mitarbeiter wegen Diesel-Skandals beurlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 25.11.2015
Im Zuge der Aufarbeitung des weltweiten Abgas-Skandals bei Volkswagen sind bislang acht Mitarbeiter des Unternehmens beurlaubt worden. Quelle: RONNY HARTMANN/AFP
Anzeige

Die bekannteste Personalie nach Bekanntwerden des Skandals war der Rücktritt des früheren VW-Konzernchefs Martin Winterkorn. 

Bei den acht Beurlaubten handele es sich um Beschäftigte aus dem Umfeld der Motorenentwicklung. Nach dpa-Informationen sind darunter drei Top-Manager aus den Entwicklungsabteilungen von VW sowie der Töchter Audi und Porsche. Im Gegensatz zu Winterkorn, der den Konzern endgültig verlassen hat, seien diese Beurlaubungen zunächst nur vorübergehend gültig. 

Der Sprecher betonte, dass letztlich bei allen Beurlaubten nach wie vor die Unschuldsvermutung gelte. Obwohl es sich heute anders darstelle, dürfe nicht davon ausgegangen werden, dass die Mitarbeiter nicht zum Wohle des Unternehmens gehandelt hätten.

dpa

In der Abgas-Krise hat das Kraftfahrt-Bundesamt die Vorschläge von Volkswagen zur Überarbeitung der ersten manipulierten Dieselmotoren genehmigt. Damit können beim 1,6-Liter-Antrieb eine Veränderung am Luftgitter und ein Software-Update eingesetzt werden, um die gültigen Emissionsnormen zu erreichen.

25.11.2015

Endlich mal eine gute Nachricht: Bei den Rückrufen von Dieselfahrzeugen im Abgas-Skandal muss VW doch keine großen Umrüstungen vornehmen. Für mehr als 90 Prozent der betroffenen Autos in Europa seien inzwischen Lösungen bestätigt, sagte VW-Chef Matthias Müller.

24.11.2015

Erst der Verdacht auf Betrug, nun auch Steuerhinterziehung - der Abgas-Skandal bei Volkswagen bekommt auch strafrechtlich erneut eine größere Dimension. Staatsanwälte ermitteln gegen fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit falschen CO2-Angaben. Der Ausgang ist offen.

24.11.2015
Anzeige