Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Betriebsrat wählt Sebastiano Addamo in den Betriebsausschuss
Wolfsburg Volkswagen VW-Betriebsrat wählt Sebastiano Addamo in den Betriebsausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 31.01.2019
Betriebsrat Sebastiano Addamo: Er zieht in den Betriebsausschuss ein. Quelle: VW-Betriebsrat
Wolfsburg

Der Betriebsrat im VW-Werk Wolfsburg hat Sebastiano Addamo in den Betriebsausschuss gewählt. Addamo übernimmt dort den Betreuungsbereich B7, der nach dem Wechsel von Daniela Cavallo in das Amt der stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden neu zu besetzen war. Zum Bereich B 7 gehören die Unternehmenseinheiten Personal, Group Academy, Organisation, Service Factory, Work2Work, Werkservice, Gesundheitswesen, Konzernsicherheit und Air Service.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh lobt den Kollegen

Der 43 Jahre alte Addamo sagte nach der Wahl: „Ich gehe mit großem Respekt an die neue Aufgabe heran. Denn das wohl größte Thema bei Volkswagen ist die erfolgreiche Transformation der Belegschaft im Zuge des großen Technologiesprungs. Da kommt es ganz zentral auf die Bereiche Personal, Group Academy und Organisation an.“

Für Betriebsratschef Bernd Osterloh ist Addamo ein „erfahrener Betriebsratskollege“, der in der TE „sehr erfolgreich gearbeitet“ habe. „Darum bin ich sicher, dass Sebastiano auch diese neue Aufgabe meistern wird und die Interessen der Belegschaft hervorragend vertritt.“

Addamo machte eine Ausbildung bei VW und ein berufsbegleitendes Studium

Addamo hat nach der Schule bei Volkswagen eine Ausbildung zum Industriemechaniker mit der Fachrichtung Maschinen- und Systemtechnik absolviert. Er war unter anderem in der Beschaffung tätig, ehe er nach einem berufsbegleitenden Studium zum Diplom-Betriebswirt 2006 erstmals in den Betriebsrat gewählt wurde. Addamo lebt mit seiner Familie in Wolfsburg. In der Freizeit interessiert er sich für Politik, Wirtschaft, Fußball und Fitness.

Von der Redaktion

Der einwöchige Arbeitskampf der Audi-Mitarbeiter in Györ legte die Produktion im Stammwerk in Ingolstadt lahm, auch VW und Porsche waren betroffen. Jetzt ist der Tarifstreit beigelegt – die Beschäftigten bekommen 18 Prozent mehr Geld.

30.01.2019

Die Umtauschprämie kommt Volkswagen zugute: Der Autobauer verkauft nach eigenen Angaben wieder mehr Dieselfahrzeuge. Insbesondere bei Privatkunden, die dem Diesel bei VW den Rücken gekehrt hatten, zog die Nachfrage wieder deutlich an.

30.01.2019

Der Streik bei Audi in Ungarn trifft immer mehr europäische Werke des VW-Konzerns. Auch bei Volkswagen fehlen inzwischen Motoren.

30.01.2019