Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen VW-Auszubildende lüften erstes Geheimnis des Wörthersee-GTI
Wolfsburg Volkswagen VW-Auszubildende lüften erstes Geheimnis des Wörthersee-GTI
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 04.04.2018
Das Team Wörthersee-GTI 2018: Die Auszubildenden von Volkswagen und Sitech. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg

Das erste Geheimnis ist gelüftet: Der Wörthersee-GTI 2018 wird in der Metallic-Lackierung White Silver beim 37. GTI-Treffen (9. bis 12. Mai) vorfahren. Noch knapp sieben Wochen bleiben 15 VW-Auszubildenden aus Wolfsburg, dann muss ihr Wörthersee-Showcar auf breiten Rädern stehen, abgedeckt und verladen werden.

In „White Silver“ zum GTI-Treffen: Auszubildende Lena Volk (v.l.), Florian Dimt und Marie-Kristin Schildwächter an der lackierten Golf GTI-Karosse. Quelle: Volkswagen

Sieben Frauen und acht Männer aus acht Berufen bauen zurzeit einen einzigartigen Golf GTI nach eigenen Vorstellungen auf. Die Welt­premiere ist am 9. Mai in Maria Wörth in Kärnten. Dort treffen sich jedes Jahr Zehntausende von Fans am Wörthersee zum legendären GTI-Treffen.

Zum Fototermin in der Sonderlackiererei des VW-Werks Wolfsburg holten die Aus­zubildenden jetzt die frisch lackierte Golf-GTI-Karosse ab. Bevor es in die Halle 103 der Berufsausbildung zur indivi­duellen Endmontage ging, hoben die 19- bis 23-Jährigen das blaue Abdecktuch kurz an: Der Azubi-GTI 2018 wird in der Metallicfarbe White Silver vorfahren.

Marie-Kristin Schildwächter (20): „Diese Lackierung ist elegant und neutral zugleich.“ Quelle: Volkswagen

Marie-Kristin Schildwächter (20), künftige Fahrzeuglackiererin aus Rühen, erläuterte, weshalb die Wahl auf diese Farbe fiel: „Diese Lackierung ist elegant und neutral zugleich. Sie lässt viele Ideen für die kreative Exterieur-Gestaltung zu, beispielsweise Hell-Dunkel-Abstufungen oder Multi-Color-Konzepte. Wir haben dazu im Team und mit dem Design mehrere Konzepte und Ideen durchgespielt. Mehr verrate ich jetzt nicht.“

Florian Dimt (21): „Beim Endspurt hilft hier jeder jedem.“ Quelle: Volkswagen

Florian Dimt (21) ist einer von sechs Kraftfahrzeugmechatronikern im GTI-Team. Für seine Ausbildung zog es ihn vor drei Jahren aus dem Erzgebirge nach Niedersachsen. „Es war wie Liebe auf den ersten Blick, als ich 2014 den rot-schwarzen Golf GTI Wolfsburg Edition sah“, sagt er. „Ich wollte unbedingt selbst an einem Wörthersee-GTI mit bauen. Nun hat es ge­klappt“, sagt der Wahl-Braunschweiger. Dimt und seine Kollegen sind für die Brems- und Abgasanlagen, das Fahrwerk und für das Body-Kit des Wörthersee-GTI verantwortlich, also für Anbauteile wie Front- und Heckschürze, Schweller und Spoiler. Aufgaben und Arbeitsschwerpunkte teilt sich das Team. „Beim Endspurt hilft hier jeder jedem. Der Teamgeist zählt“, sagt Dimt.

Lena Volk (20): „Ich bin überzeugt: Unser Wörthersee-GTI 2018 wird super.“ Quelle: Volkswagen

Lena Volk (20), Auszubildende zur Fahrzeuginnenaus­statterin aus Wolfsburg-Sülfeld, verantwortet das Interieur gemeinsam mit Henny Stegmann, die die gleiche Ausbildung bei Sitech in Wolfsburg absolviert. „Ich war schon zu Beginn meiner Ausbildung am GTI-Projekt interessiert und habe mich dann gleich richtig angestrengt“, sagt Volk. „Mit guten Leistungen habe ich mich nach dem ersten Ausbildungsjahr beworben.“ Jetzt skizziert, entwirft, schneidert und näht sie Stoff- und Lederbahnen für Seitenverkleidungen, Sitzbezüge, für die Gangschaltung-Manschette und das Lederlenkrad – alles exklusiv für das nunmehr 11. GTI-Unikat aus Azubi-Hand. „Es ist ein Super-Gefühl: In unserem Team kommt es auf jeden an“, sagt sie. „Jeder zeigt, was er kann. Ich bin überzeugt: Unser Wörthersee-GTI 2018 wird super.“

Projektleiter Holger Schülke: „zum Projekt­ab­schluss steht das Team immer mit einem Superauto am See.“ Quelle: Volkswagen

Dieses Jahr gehören erstmals zwei Kaufleute für Büromanagement zum Team. „Sie unterstützen uns bei der Terminplanung und dem Budget­controlling“, sagte Holger Schülke. Er leitet das Projekt Wörthersee-GTI seit 2013. Schülke betonte: „Ich bin immer wieder begeistert von der hohen Motivation, dem Können und dem Einfallsreichtum unserer Azubis – und zum Projekt­ab­schluss steht das Team immer mit einem Superauto am See.“

Das Wörthersee-Team

Dem Team Wörthersee-GTI 2018 um Projektleiter Holger Schülke gehören sieben Frauen und acht Männer im Alter von 19 bis 22 Jahren aus acht Ausbildungs­­­­be­rufen an – Kraftfahrzeug­mecha­­­troniker: Team-Sprecher Maximilian Klar (21), Florian Dimt (21), Maximilian Purrucker (21), Vincent Siermann (20), Elektroniker für Automatisierungstechnik: Patrick Schilling (19) und Maurice-Christian Ziesmann (21), Fahrzeuglackiererinnen: Anna-Katharina Heumann (22) und Marie-Kristin Schildwächter (20), Fahrzeuginnenaus­statterinnen: Henny Stegmann (19) und Lena Volk (20), Kauffrauen für Büromanagement: Lina Bosse (20) und Tina Geißler (20), Technische Modellbauerin: Sandra Dombrowski (21), Technischer Produkt­designer: Nico Sennhenn (21), Ver­fahrens­mechaniker für Kunststoff- und Kautschuk­technik: Marc Fitzlaff (23).

Maurice-Christian Ziesmann absolviert ein Duales Studium und kombiniert seine Ausbildung mit dem Studium der Elektro- Informationstechnik (Ostfalia, Wolfenbüttel). Henny Stegmann absolviert ihre Ausbildung bei Sitech in Wolfsburg, alle anderen bei Volkswagen im Werk Wolfsburg. Sitech ist die Gesellschaft für die Entwicklung und Fertigung von Fahrzeugsitzen im Volkswagen Konzern

Von der Redaktion

Bei Batteriezellen für E-Autos haben asiatische Hersteller die Nase vorn. Wer das ändern will, muss Rahmenbedingungen und Energiekosten in Europa verändern, sagt Niedersachsens Ministerpräsident Weil. Und auch zur VW-Vorstandsvergütung hat er eine klare Meinung.

03.04.2018

Der VW Amarok bekommt möglicherweise bald einen Bruder: Denn Volkswagen liebäugelt mit einem zweiten Pick-up auf Basis des US-Modells Atlas.

29.03.2018

Die Umtauschprämie für schmutzige Diesel ist für Volkswagen ein Erfolg: Über 170.000 alte Autos sind schon aus dem Verkehr gezogen. Jetzt verlängert der Konzern die Prämie bis Ende Juni – und geht mit einem Mobilitätsversprechen noch einen Schritt weiter.

29.03.2018