Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
VW Aktuell VW-Absatz in Deutschland bricht ein

Volkswagen VW-Absatz in Deutschland bricht ein

Volkswagen hat im September in Deutschland einen herben Absatz-Einbruch erlitten. Der Wolfsburger Hersteller verkaufte mit 51.363 Fahrzeugen ein sattes Fünftel weniger als im Vorjahr (minus 20,1 Prozent). Auch der Gesamtverkauf seit Jahresbeginn zeigt ein Minus von 2,2 Prozent.

Voriger Artikel
Kooperation der Kommunen: Osterloh sprach mit CDU-Spitze
Nächster Artikel
Der neue Golf im WAZ-Test

Blick hinab im Autostadt-Turm: Volkswagen verzeichnete in Deutschland einen herben Absatz-Einbruch.

Zwar verlor die Automobilbranche im September in Deutschland insgesamt 10,9 Prozent ihrer Zulassungszahlen, wie das Kraftfahrtbundesamt am Dienstag mitteilte. Branchenführer VW allerdings traf es sogar doppelt so hart: Die Verkaufszahlen gingen im Vergleich zum Vorjahr mit 51.363 um 20,1 Prozent zurück. Die übrigen Marken im Konzern: Audi 19.282 (minus 5,9 Prozent), Porsche 1590 (minus 19,6 Prozent), Seat 5806 (minus 2,8 Prozent), Skoda 15.236 (plus 11,4 Prozent).

Negativ fallen auch die VW-Zulassungszahlen für die ersten neun Monate Januar bis September aus. Mit 514.986 verkauften Fahrzeugen lag die Marke VW um 2,2 Prozent unter dem Vorjahrsergebnis. Die übrigen Konzern-Marken liegen aufs Jahr gesehen aber im Plus.

Angesichts des Absatzeinbruchs macht sich Betriebsratschef Bernd Osterloh Gedanken über weitere Wachstumsregionen. „Volkswagen muss noch intensiver als bisher neue Märkte wie beispielsweise Südostasien oder Afrika erschließen“, sagte er dem „Handelsblatt“. Dafür nötig seien Modelle wie ein robuster Pickup und ein neues Auto, das im Preis noch unter dem Up liege.

Voriger Artikel
Nächster Artikel