Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
VW Aktuell VW-Absatz: Im Oktober plus 16,3 Prozent

Volkswagen VW-Absatz: Im Oktober plus 16,3 Prozent

Gestärkt durch glänzende Geschäfte in Asien und Amerika lässt sich Volkswagen von der erlahmten Autokonjunktur in Westeuropa nach wie vor nicht aus der Spur bringen. Bis Ende Oktober lieferte die Kernmarke VW-Pkw insgesamt 4,72 Millionen Autos aus. Das waren 11,2 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Konzern gestern mitteilte.

Voriger Artikel
Mini-Golf: Auch der Kleine ist ein Bestseller
Nächster Artikel
VW bringt Chinesen den Motorsport näher

Im Oktober selbst kam VW auf eine Steigerung von 16,3 Prozent. Während die Verkäufe in Übersee erneut anzogen, musste der Autobauer in seiner Heimatregion herbe Einbußen hinnehmen. „Das Bild in Europa gestaltet sich weiterhin schwierig“, sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler zu den Folgen der Schuldenkrise, die potenzielle Kunden von einem Autokauf abhält.

Der Konzern setzt in Europa große Hoffnungen in die siebte Auflage seines Bestsellers Golf. „Hier ist der neue Golf, das meistverkaufte Auto Europas, mit über 40.000 Vorbestellungen hervorragend in den Markt gestartet“, so Klingler. Einstweilen bleibt die Lage jedoch heikel. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres konnte vor allem die boomende Nachfrage aus den zentral- und osteuropäischen Staaten (plus 28,8 Prozent) die Einbrüche im Westen des Kontinents (minus 6,0 Prozent) abfedern.

Für den September hatte VW nach langer Zeit zudem einen Rückgang in Deutschland gemeldet, nun gelang wieder ein leichter Zuwachs.

Die Märkte

Während die Absatzentwicklung in Westeuropa schwierig bleibt, konnte die Marke Volkswagen auf den anderen Weltmärkten von Januar bis Oktober teils deutlich zulegen. Ein Überblick:

Gesamteuropa: Die Marke VW verkaufte in zehn Monaten 1,44 (2011: 1,44) Millionen Fahrzeuge und hielt damit das hohe Niveau des Vorjahres.

  • Westeuropa (ohne Deutschland): Hier gingen die Auslieferungen aufgrund der schwierigen Situation des Gesamtmarktes um 6,0 Prozent auf 719.100 (764.700) Autos zurück.
    • Deutschland : Im Heimatmarkt steigerte Volkswagen seine Auslieferungen um 0,6 Prozent und übergab 501.300 (498.400) Fahrzeuge an Neukunden.
  • Zentral- und Osteuropa : Die Auslieferungen stiegen um 28,2 Prozent auf 223.100 (173.100) Fahrzeuge. In Russland, dem größten Einzelmarkt der Region, steigerten sich die Verkaufszahlen auf 137.200 (91.000; plus 50,8 Prozent) Wagen.

Asien-Pazifik: Die Marke VW erzielte von Januar bis Oktober ein Auslieferungsplus von 17,4 Prozent und übergab 1,89 (1,61) Millionen Fahrzeuge an Kunden. Auf China (inkl. Hongkong) als größten Einzelmarkt entfielen davon 1,71 (1,45; plus 18,4 Prozent) Millionen Autos.

Nordamerika : Volkswagen steigerte seine Auslieferungen um 25,6 Prozent auf 508.500 (404.900) Fahrzeuge. In den USA als größtem Einzelmarkt legte  die Marke weiter zu und übergab 357.400 (263.500; plus 35,6 Prozent) Autos an Kunden.

Südamerika : Die Verkäufe stiegen um 8,9 Prozent auf 699.600 (642.300) Fahrzeuge.

htz

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel