Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Umwelthilfe fordert 288 Millionen Euro Strafe für VW

Volkswagen Umwelthilfe fordert 288 Millionen Euro Strafe für VW

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgefordert, gegen Volkswagen wegen unzulässiger Abgastechnik beim Geländewagen VW Touareg eine Geldbuße von 288 Millionen Euro zu verhängen.

Voriger Artikel
VW liefert erstmals drei Millionen Autos in China aus
Nächster Artikel
VW-Werk: 200 Elektro-Ladesäulen und ein Zaun gegen Fahrraddiebe

Bei den Touareg-Modellen der Baujahre 2014 bis 2017 wurden zwei unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung festgestellt worden.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Der Autobauer betonte seinerseits, dass „aus Sicht der Volkswagen AG weder Rechtsgrund noch Anlass für die Verhängung eines Bußgelds besteht. Dies wurde gerichtlich bereits mehrfach bestätigt.“ Im Zuge des Diesel-Skandals waren bei den Touareg-Modellen der Baujahre 2014 bis 2017 zwei unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung festgestellt worden.

Die DUH argumentierte in einer Mitteilung vom Mittwoch, bei derartigen Verstößen könne das KBA Geldbußen in Höhe von bis zu 5000 Euro pro betroffenem Fahrzeug verhängen. Da weltweit insgesamt 57 600 Touareg-Modelle betroffen sind, davon 25 800 in Deutschland, kommt die Umwelthilfe auf die Summe von 288 Millionen Euro. Das KBA hatte vor knapp zwei Wochen einen Rückruf beim Touareg angeordnet.

Der Diesel-Abgasskandal belastet den gesamten VW-Konzern seit mehr als zwei Jahren. Die weitaus meisten Autos mit einer illegalen Abgas-Software sind laut VW inzwischen nachgerüstet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Volkswagen