Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Volkswagen Umwelthilfe drängt zu Konsequenzen aus Abgassaffäre
Wolfsburg Volkswagen Umwelthilfe drängt zu Konsequenzen aus Abgassaffäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 23.10.2015
Abgasaffäre: Die deutsche Umwelthilfe drängt Behörden zu Konsequenzen. Quelle: dpa
Anzeige

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch äußerte am Freitag in Berlin Kritik am Verhalten von Bundesregierung und Kraftfahrtbundesamt. „Die Behörden in Deutschland müssen endlich ihre Kontrollfunktion wahrnehmen“, mahnte er. Zugleich legte die Umwelthilfe neue Messergebnisse für einen Opel Zafira Diesel vor. Das Auto hält die Grenzwerte für Stickoxid-Emissionen (NOx) nach Tests eines Schweizer Labors nur dann ein, wenn sich die Hinterräder nicht drehen.

Der internationale Verkehrsberater Axel Friedrich sprach von nicht erklärbaren Auffälligkeiten bei den Untersuchungen der Abgasprüfstelle der Fachhochschule Bern. Das renommierte Institut sei vor allem für Schweizer Behörden tätig. Es ermittelte bei einem Opel Zafira 1.6 CDTi in bestimmten Fahrsituationen sogar bis zu 17-fach höhere NOx-Emissionen als nach dem Euro-6-Grenzwert zulässig.

Eingehalten wurde der Grenzwert nur dann, wenn die Hinterräder stillstanden. Wenn nicht nur die Vorder-, sondern auch die Hinterräder mitgedreht wurden, lagen die Ausstöße zwei bis viermal höher als erlaubt.

Von einer Manipulation durch Opel wollten die Umweltexperten nicht sprechen, forderten das Kraftfahrt-Bundesamt aber zu einer Überprüfung des Fahrzeugtyps auf. Nötig seien auch für alle anderen Fahrzeugtypen Prüfungen unter Realbedingungen. Nur so könne die Luftreinhaltung im Interesse der Menschen verbessert werden: „Die Menschen leben nicht im Labor.“ Resch und Friedrich äußerten zudem ihr Unverständnis darüber, dass sich die Bundesregierung in Brüssel der Suche nach besseren Emissionstests verweigere. 

epd

Der VW-Konzern schließt eine mögliche Ausweitung des Abgas-Skandals auf Teile seiner jüngeren Dieselmotoren-Generation EA 288 aus. „Nach gründlicher Prüfung herrscht nun Klarheit, dass auch in Fahrzeugen mit EA 288 nach EU5 keine manipulierte Software verbaut ist“, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mit.

22.10.2015

Volkswagen hat einen Bericht zu angeblich frühen Kenntnissen im Markenvorstand über Probleme mit Abgaswerten von Dieselautos zurückgewiesen. Nach Informationen des „Manager Magazins“ (Freitag) wussten Mitglieder des Top-Managements bei der Kernmarke VW bereits im Frühjahr 2014 von entsprechenden Ungereimtheiten.

22.10.2015

Entwarnung für VW-Caddy-Fahrer: Das Modell aus der VW-Nutzfahrzeugfamilie ist laut dem Konzern definitiv nicht von einer möglichen Ausweitung des Abgas-Skandals betroffen.

22.10.2015
Anzeige